Die Notwendigkeit der Ausbildung in Afrika

DUBAI – Der Generalsekretär der Vereinten Nationen, Ban Ki-moon, hat Ausbildung die „mit Abstand beste Investition“ genannt, die Länder tätigen können, um „wohlhabende, gesunde und gerechte Gesellschaften“ aufzubauen. Nirgendwo ist diese Einsicht bedeutsamer als in Afrika, wo ausgiebige Bildungsinvestitionen zu deutlichen Steigerungen bei der Alphabetisierung, den Schulbesuchen und den Studentenzahlen geführt haben. Aber der Kontinent hat immer noch einen langen Weg vor sich.

Laut UNICEF wohnen über der Hälfte der weltweit 58 Millionen Kinder, die keine Schule besuchen, im Afrika südlich der Sahara – darunter hauptsächlich Mädchen und junge Frauen. Über ein Fünftel der Afrikaner im Alter von 15-24 ist arbeitslos, nur ein Drittel hat die Grundschule abgeschlossen, und trotz einiger Fortschritte ist die Rate höherer Schulbildung weiterhin niedrig.

Angesichts dessen, dass Afrika die Heimat einiger der weltweit am stärksten wachsenden Volkswirtschaften ist, ist die Tatsache, dass dort viele soziale Indikatoren stagnieren oder fallen, besonders enttäuschend. Laut einem aktuellen Bericht der Vereinten Nationen stieg die Anzahl der Afrikaner, die in extremer Armut leben, von 1990 bis 2010 um fast 40% auf 414 Millionen. Vier von fünf Todesfällen bei Kindern unter fünf Jahren finden in Afrika statt.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/H0Yxc3I/de;