Vietnams chinesische Lektionen

TOKIO – Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs stand Vietnam 30 Jahre lang im weltweiten Rampenlicht. Seine Siege über Frankreich und die Vereinigten Staaten waren die entscheidenden Unabhängigkeitskriege der postkolonialen Ära. Doch seit den unsterblichen Szenen mit den US-Armee-Hubschraubern, die 1975 über der verlassenen US-Botschaft in Saigon schweben, ist Vietnam größtenteils aus dem Bewusstsein der Welt verschwunden.

Doch das hat nun ein Ende. Durch Vietnams strategische Lage – als Chinas Nachbar, parallel zu den großen Seehandelsrouten Asiens gelegen – war das Land immer unglaublich wichtig, was ein Grund dafür sein könnte, warum seine antikolonialen Kriege so lange dauerten. In den letzten Jahren hat Vietnams strategische Bedeutung jedoch drastisch zugenommen, aufgrund gewaltiger – und nicht immer allgemein bekannter – Veränderungen, was seine Wirtschaftsleistung und die Ausrichtung seiner Außenpolitik angeht.

Gestärkt durch zwei Jahrzehnte rasches Wirtschaftswachstum und eine allgemeine Öffnung für die Außenwelt, ist Vietnam nun ein aufstrebender Akteur in regionalen Wirtschafts- und Sicherheitsfragen. Tatsächlich hat das Land in den letzten Monaten entscheidend zur Errichtung einer neuen asiatischen Sicherheitsordnung beigetragen.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you are agreeing to our Terms and Conditions.

Log in

http://prosyn.org/hIoleEr/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.