Siegerjustiz à la Irak

Saddam Hussein ist tot, doch nicht alle Iraker feiern. Im Gegenteil, die Art, in der die verschiedenen religiösen und ethnischen Gruppen im Irak auf seine Hinrichtung reagiert haben, ist ein Sinnbild für die Schwierigkeit, den Irak als zusammenhängende Einheit zu erhalten.

Für die schiitische Mehrheit, die lange von Saddam und allen vorherigen sunnitisch dominierten Regierungen des Iraks brutal unterdrückt wurde, symbolisiert Saddams Tod die Erlangung der politischen Vorherrschaft. Zudem ist ihre triumphierende Freunde eine grausame Erinnerung daran, dass Unterdrückte, wenn sie befreit werden, sehr leicht selbst zu Unterdrückern werden können.

Für die sunnitische Minderheit, die durch die amerikanische Invasion von der Macht verdrängt wurde und ihrer Frustration durch tägliche Angriffe auf die schiitische Bevölkerung und ihre heiligen Stätten Luft macht, wird Saddam noch lange ein Held bleiben. Die Kurden, die wie die Schiiten von Saddam jahrzehntelang schikaniert wurden, halten stillschweigend an ihrer faktischen Unabhängigkeit im Norden fest und stellen dabei sicher, dass sie nie wieder unter arabische Herrschaft gelangen.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To continue reading, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you are agreeing to our Terms and Conditions.

Log in

http://prosyn.org/gqiWXxZ/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.