shiller130_Jeffrey GreenbergUniversal Images Group via Getty Images_house market Jeffrey GreenbergUniversal Images Group via Getty Images

Sollte man sich in den USA ein Haus kaufen?

NEW HAVEN – Vor ein paar Tagen erreichte mich die E-Mail eines Mannes, der mich wegen meiner Skepsis gegenüber Investitionen in Wohnimmobilien in der jetzigen Zeit rügte. Er stellte sich als ehemaliger Pilot der US-Luftwaffe während des Vietnamkriegs vor, der später Börsenmakler und Banker wurde, bevor er sich vor kurzem zur Ruhe setzte. „Sie als gebildeter Mensch“, schrieb er, „sollten den Besitz von Immobilien unterstützen und fördern.“

Er reagierte damit auf meine Warnung vor einer Immobilienpreisblase an vielen Orten der Welt. Den jüngsten S&P CoreLogic Case-Shiller Home Price-Indizes zufolge stiegen die US-Hauspreise im vergangenen Jahr mit einem  Rekordwert von 19,7 Prozent und präsentieren sich jetzt überaus instabil. Möglicherweise hält dieser Anstieg noch eine Weile an, aber später könnten empfindliche Rückgänge folgen.

Dennoch hatte der Verfasser der Nachricht zumindest teilweise Recht mit dem, was ich der Öffentlichkeit über Wohneigentum sagen sollte. Insbesondere gilt es, die Auswirkungen von Immobilienbesitz auf unser Leben - trotz der jüngsten extremen Preisvolatilität - insgesamt zu verstehen.

We hope you're enjoying Project Syndicate.

To continue reading and receive unfettered access to all content, subscribe now.

Subscribe

or

Unlock additional commentaries for FREE by registering.

Register

https://prosyn.org/mOS8iFgde