palacio107_ FABRICE COFFRINIAFP via Getty Images_worldhealthorganizationlogo Fabrice Coffrini/AFP via Getty Images

Multilateralismus in einer G-Null-Welt

MADRID – Das Treffen der weltweiten Politiker zur Generalversammlung der Vereinten Nationen in New York in diesem Jahr wurde abgesagt. Die Nachricht der Absage – der ersten in der 75-jährigen Geschichte der UN – kam eine Woche, nachdem bereits ein geplantes G7-Treffen in Camp David geplatzt war, und einen Monat nach den gescheiterten Plänen der G20 für ein virtuelles Gipfeltreffen. In einer Zeit, in der die globale Natur der dringendsten Herausforderungen offensichtlicher ist als je zuvor, sind die Instrumente des Multilateralismus nicht nur schwach: Sie haben aufgehört zu funktionieren.

Die Folgen dessen sind sogar noch schlimmer, als es auf den ersten Blick scheint. Natürlich ist da die COVID-19-Pandemie, eine beispiellose Krise der öffentlichen Gesundheit, die gemeinsames Handeln erfordert – nicht zuletzt, um schnell einen Impfstoff entwickeln und weit verbreiten zu können. Und der schlimmste wirtschaftliche Rückgang seit der Großen Depression wird wahrscheinlich auf eine beispiellose weltweite Schuldenblase treffen.

Aber dies ist erst der Beginn der weltweiten Sorgen. Die geopolitischen Spannungen nehmen zu, darunter auch auf der koreanischen Halbinsel, entlang der Grenze zwischen China und Indien, und zwischen den Vereinigten Staaten und China. Sogar das transatlantische Bündnis ist erheblich belastet, wofür die jüngste Entscheidung des US-Präsidenten Donald Trump, die amerikanische Truppenstärke in Deutschland zu verringern, nur das jüngste Anzeichen ist.

We hope you're enjoying Project Syndicate.

To continue reading, subscribe now.

Subscribe

or

Register for FREE to access two premium articles per month.

Register

https://prosyn.org/1gFPeEgde