taylor7_Drew AngererGetty Images_pencebarrcoronavirusplan Drew Angerer/Getty Images

COVID-19 erfordert eine schlüssige Wirtschaftsstrategie

STANFORD – Die Vereinigten Staaten brauchen eine klarere Wirtschaftsstrategie, um mit der COVID-19-Pandemie fertig zu werden. Obwohl die Krise in vielerlei Hinsicht einzigartig ist, scheint der nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 gewählte wirtschaftspolitische Ansatz das nützlichste Analogon aus der Vergangenheit zu sein.

Ebenso wie heute hatte man es auch damals mit einem plötzlichen Überraschungsangriff zu tun, der die gesamte Wirtschaft bedrohte und daher eine schnelle Reaktion erforderte. Die vordringliche Aufgabe bestand darin, Al-Kaida und ihre Kollaborateure von ihren Finanzierungsquellen abzuschneiden, ohne die Finanzströme, die Wirtschaftstätigkeit und die für das Wirtschaftswachstum erforderlichen wechselseitigen Beziehungen zu unterbrechen. Am Ende erwies sich diese Strategie als erfolgreich. Die Wirtschaft brach nicht zusammen und die 9/11-Kommission zeichnete diese Strategie später mit der Höchstnote „A“ aus, die in keinem anderen Fall vergeben wurde.

Über eine Strategie zu verfügen, ist von entscheidender Bedeutung. Genauso wichtig ist jedoch, dass in der Strategie das vorliegende Problem präzise beschrieben ist. Darüber hinaus müssen spezifische kurz- und langfristige Vorgehensweisen zur Bewältigung des Problems erläutert sein und es muss klar dargelegt werden, wie die beabsichtigten Ziele mit diesen Maßnahmen zu erreichen sind. Schließlich muss die Strategie auch einen Plan enthalten, der die Umsetzung durch die zuständigen Ministerien, den Privatsektor und die US-Verbündeten auf der ganzen Welt erläutert.

We hope you're enjoying Project Syndicate.

To continue reading, subscribe now.

Subscribe

or

Register for FREE to access two premium articles per month.

Register

https://prosyn.org/5WDyp4Pde