krulak5_Forrest AndersonGetty Images_USChinaflags Forrest Anderson/Getty Images

Es muss nicht zum Krieg zwischen den USA und China kommen

BIRMINGHAM, ALABAMA – Im Jahr 2034 sind die Vereinigten Staaten und China in eine Reihe militärischer Konflikte verwickelt, die zu einem verheerenden taktischen Atomkrieg eskalieren. Andere Länder – darunter Russland, Iran und Indien – werden hineingezogen. Plötzlich steht die Welt am Rande des Dritten Weltkriegs.

Dieses Szenario wird in 2034: A Novel of the Next World War geschildert, einem fesselnden dystopischen Roman, den der ehemalige NATO-Oberbefehlshaber, Admiral James Stavridis gemeinsam mit Elliot Ackerman verfasst hat. Das Buch reiht sich ein in immer lauter werdende Stimmen, die vor einem nahezu unvermeidlichen Zusammenstoß zwischen der aufstrebenden und der amtierenden Weltmacht warnen. Graham Allison von der Harvard University hat dieses Phänomen als Thukydides-Falle bezeichnet und ruft damit die Aufzeichnungen des gleichnamigen griechischen Historikers der Antike in Erinnerung, demzufolge „der Aufstieg Athens und die Angst, die er Sparta einflößte, den Krieg unausweichlich machten“.

Es stimmt, dass es im Laufe der Geschichte häufig in einem Krieg mündete, wenn eine aufstrebende Macht eine herrschende Macht herausgefordert hat. Es gibt aber bemerkenswerte Ausnahmen. Ein Krieg zwischen den USA und China ist heute ebenso wenig unausweichlich wie ein Krieg zwischen den aufstrebenden USA und dem untergehenden Britischen Empire vor einem Jahrhundert. Ausgehend vom heutigen Umfeld gibt es vier zwingende Gründe zur Annahme, dass ein Krieg zwischen den USA und China vermieden werden kann.

We hope you're enjoying Project Syndicate.

To continue reading, subscribe now.

Subscribe

or

Register for FREE to access two premium articles per month.

Register

https://prosyn.org/X4tp5Uvde