Unberechenbares Russland

Als er 2000 das erste Mal als neu gewählter russischer Präsident nach Paris kam, hatte Wladimir Putin eine einfache und beruhigende Botschaft mitzuteilen. „Ich bringe Ihnen, was Sie am meisten brauchen: eine stabile und garantierte Energiequelle. Mein Öl und Gas werden nicht billiger als die Lieferungen aus dem Nahen Osten sein, aber wesentlich sicherer.“

Worauf Putin unausgesprochen hinaus wollte, war, dass „christliche Energie“, auch wenn sie „orthodox“ ist, für eine westliche Welt, die hinsichtlich der Stabilität im Nahen Osten nervös wird, auf viel beruhigendere Weise sicher wäre als „muslimische Energie“.

Der Nahe Osten galt als chaotisch und unberechenbar, anders als das neue und moderne Russland Putins. Das Problem heute ist, dass „christliches“ Öl und Gas aus Russland für Ukrainer und Georgier, ganz zu schweigen von Italienern, keineswegs so garantiert und ausfallsicher erscheint, wie Putin das versprach.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/A0pdUD6/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.