Europas versteckter Stimulus

LONDON – Der Europäische Rat sollte bei seinem nächsten Treffen am 7. Februar einen Blick auf die privaten Investitionen werfen, um Europas stagnierende Wirtschaft anzukurbeln. Die üblichen Antriebskräfte für das BIP-Wachstum sind europaweit eingeschränkt, und der einzige Wirtschaftsbereich, der noch Geld ausgeben kann, ist der nicht-finanzielle Unternehmenssektor.

Tatsächlich lagen die Bargeldreserven der börsennotierten europäischen Unternehmen 2011 mit 750 Milliarden Euro fast auf einem Zwanzig-Jahres-Hoch. Der Einsatz dieses Geldes würde für Europa ein viel größeres Konjunkturpaket darstellen als alles, was die Regierungen leisten könnten. 2011 beispielsweise lagen die privaten Investitionen in Europa bei über 2 Billionen Euro, verglichen mit staatlichen Ausgaben in Höhe von weniger als 300 Milliarden.

Und trotzdem waren die Privatinvestitionen, auch wenn der Trend in den einzelnen europäischen Ländern unterschiedlich verlief, alles in allem die von der Krise am härtesten getroffene Komponente des BIP. Zwischen 2007 und 2011 sanken sie um über 350 Milliarden Euro – zehnmal mehr als der Rückgang des privaten Konsums und viermal mehr als der des realen BIP. Tatsächlich sind sie noch nie zuvor so stark zurückgegangen, worin eine Hauptursache der europäischen Wirtschaftskrise lag.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/5DjkEt7/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.