Einheit ist nicht genug

Die soeben in Saudi-Arabien ausgehandelte Aussöhnung zwischen den Chefs der beiden wichtigsten palästinensischen Gruppen, Hamas und Fatah, wird als großer politischer Durchbruch gefeiert. Doch stehen der nationalen Einheitsregierung, die als Ergebnis dieser Einigung gebildet wurde, viele beängstigende Herausforderungen bevor. Dem Abkommen müssen weitere Bemühungen folgen, die wirtschaftliche und administrative Zermürbung Palästinas zu beenden, sowie ernsthafte Friedensgespräche mit Israel, die darauf abzielen, der 39 Jahre andauernden Besetzung des Westjordanlandes und des Gazastreifens ein Ende zu bereiten. Zu Hause muss die neue Regierung ihre Beamten bezahlen, Recht und Ordnung wiederherstellen und das Chaos beenden, das in den palästinensischen Gebieten zum Normalzustand geworden ist.

Die internen Kämpfe in Palästina waren zum Teil das Ergebnis der politischen Sackgasse, in die das von Israel und der internationalen Gemeinschaft verhängte Embargo gegen die Palästinensische Autonomiebehörde geführt hatte. Diese wirtschaftliche Zermürbung, die selbst von arabischen und islamischen Banken eifrig betrieben wurde, folgte der Ablehnung der neuen, Hamas-geführten Regierung, auf die Forderung des Nahost-Quartetts (Vereinigte Staaten, Europäische Union, Vereinte Nationen und Russland) einzugehen, Israel anzuerkennen, alle vorhergehenden Abkommen mit Israel zu akzeptieren und sich vom Terrorismus abzuwenden.

Die Palästinenser beschwerten sich, dass die internationale Gemeinschaft ungerecht handelte, nur weil sie mit dem Ergebnis einer freien und gerechten Wahl in den palästinensischen Gebieten, in denen die Hamas mit überwältigender Mehrheit gewonnen hatte, unzufrieden war. Aufgrund der internationalen Bankensperre und der Weigerung Israels, mehrere Millionen Dollar Steuern, die es für das palästinensische Volk eingezogen hatte, zu überweisen, konnte die Regierung, die nach den Wahlen im Januar 2006 gebildet wurde, ihre Beamten nicht bezahlen.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/i2sqpUn/de;
  1. China corruption Isaac Lawrence/Getty Images

    The Next Battle in China’s War on Corruption

    • Chinese President Xi Jinping knows well the threat that corruption poses to the authority of the Communist Party of China and the state it controls. 
    • But moving beyond Xi's anti-corruption purge to build robust and lasting anti-graft institutions will not be easy, owing to enduring opportunities for bureaucratic capture.
  2. Italy unemployed demonstration SalvatoreEsposito/Barcroftimages / Barcroft Media via Getty Images

    Putting Europe’s Long-Term Unemployed Back to Work

    Across the European Union, millions of people who are willing and able to work have been unemployed for a year or longer, at great cost to social cohesion and political stability. If the EU is serious about stopping the rise of populism, it will need to do more to ensure that labor markets are working for everyone.

  3. Latin America market Federico Parra/Getty Images

    A Belt and Road for the Americas?

    In a time of global uncertainty, a vision of “made in the Americas” prosperity provides a unifying agenda for the continent. If implemented, the US could reassert its historical leadership among a group of countries that share its fundamental values, as well as an interest in inclusive economic growth and rising living standards.

  4. Startup office Mladlen Antonov/Getty Images

    How Best to Promote Research and Development

    Clearly, there is something appealing about a start-up-based innovation strategy: it feels democratic, accessible, and so California. But it is definitely not the only way to boost research and development, or even the main way, and it is certainly not the way most major innovations in the US came about during the twentieth century.

  5. Trump Trade speech Bill Pugliano/Getty Images .

    Preparing for the Trump Trade Wars

    In the first 11 months of his presidency, Donald Trump has failed to back up his words – or tweets – with action on a variety of fronts. But the rest of the world's governments, and particularly those in Asia and Europe, would be mistaken to assume that he won't follow through on his promised "America First" trade agenda.