Skip to main content

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated Cookie policy, Privacy policy and Terms & Conditions

krueger15_NICHOLASKAMMAFPGetty Images_trumphuggingflag Nicholas Kamm/AFP/Getty Images

Hat Amerika die Nase noch nicht voll?

WASHINGTON, DC – Die Regierung von US-Präsident Donald Trump gibt sich mit ihrem Handelskrieg gegen China nicht zufrieden und hat nun auch bilaterale Handelsverhandlungen mit Japan aufgenommen. Doch was auch immer Trump mit Japan erreichen will, es wird viel weniger sein als das, was er weggeworfen hat, als er Anfang 2017 aus der Transpazifischen Partnerschaft (TPP) ausgestiegen ist.

Während des US-Präsidentschaftswahlkampfes 2016 versprach Trump den Amerikanern, dass er in ihrem Namen so viele großartige Geschäfte aushandeln würde, dass sie „die Nase voll vom Gewinnen“ haben würden. Nun, da er den US-amerikanischen Landwirten, Verbrauchern und der Gesamtwirtschaft durch Zölle auf chinesische Importe hohe Kosten auferlegt hat, dürften die Amerikaner die Nase wirklich bald ziemlich voll haben.

Trumps Ausstieg aus dem TPP-Abkommen ist das klassische Beispiel für seine handelspolitische Leichtfertigkeit. Der Vertrag, der 2016 von den Vereinigten Staaten und elf weiteren Pazifikanrainerstaaten unterzeichnet wurde, hätte 40% des gesamten Handels abgedeckt, der unter die Regeln der Welthandelsorganisation fällt. Es war ein „Abkommen des 21. Jahrhunderts“, das nicht nur Zollsenkungen, sondern auch Bestimmungen zur Liberalisierung des Einzelhandels, der Kommunikation, von Unterhaltung und Finanzdienstleistungen enthielt. Es hätte die Arbeits- und Umweltstandards gestärkt, einen neuen Streitbeilegungsmechanismus und einen Rahmen für die Verwaltung von E-Commerce, Cybersicherheit, geistige Eigentumsrechte, Datenmobilität und mehr geschaffen.

We hope you're enjoying Project Syndicate.

To continue reading, subscribe now.

Subscribe

Get unlimited access to PS premium content, including in-depth commentaries, book reviews, exclusive interviews, On Point, the Big Picture, the PS Archive, and our annual year-ahead magazine.

https://prosyn.org/qSV960lde;
  1. op_campanella7_Aurelien MeunierGetty Images_billgatesrichardbransonthumbsup Aurelien Meunier/Getty Images

    Abolish the Billionaires?

    Edoardo Campanella

    Even many of the wealthiest Americans would agree that the United States needs to overhaul its tax policies to restore a sense of social justice. But, notes Edoardo Campanella, Future of the World Fellow at IE University's Center for the Governance of Change, such reforms would not be enough to restart the engines of social mobility and promote greater equality of opportunity.

    16