UN Secretary-General Antonio Guterres addresses the assembly during a UN Security Council meeting Spencer Platt/Getty Images

Die Unterlassungsdelikte der UNO

KAIRO – Als die Vereinten Nationen gegründet wurden, bestanden ihre primären Ziele - wie in der Präambel zur UNO-Charta festgehalten – darin, zukünftige Generation vor der „Geißel des Krieges” zu bewahren und den „Glauben an die Grundrechte des Menschen” zu stärken. Mehr als 70 Jahre später gibt es auf der Welt mehr – und besser entwickelte – Waffen als jemals zuvor und weltweit wüten bewaffnete Konflikte, die großes Leid und hohe Opferzahlen unter Kämpfern und Zivilisten gleichermaßen zur Folge haben.

Zu den meistdiskutierten Konflikten zählt der Krieg in Syrien, der nach Angaben der Vereinten Nationen geschätzte 500.000 Tote und Verletzte forderte und aufgrund dessen Millionen Menschen vertrieben wurden. In Myanmar waren die Rohingya, eine muslimische Minderheit in einem überwiegend buddhistischen Land, Angriffen ausgesetzt, die von der UNO selbst als ethnische Säuberung bezeichnet wurden. Der Jemen wurde zum Schauplatz eines verheerenden Stellvertreterkrieges mit hohen Opferzahlen. Und auch in Burundi und der Demokratischen Republik Kongo toben Konflikte.

Trotz all ihres vermeintlichen Einflusses, erwies sich die UNO als ausgesprochen ineffektiv, wenn es darum geht, der Gewalt ein Ende zu bereiten. Hier muss der UNO-Generalsekretär beträchtliche Verantwortung auf sich nehmen. Schließlich ist der Generalsekretär das ultimative Symbol der UNO und in gewisser Weise der moralische Kompass der internationalen Gemeinschaft. Das Mandat wird dem Generalsekretär von der gesamten Welt übertragen, was vor allem für den aktuellen Amtsinhaber António Guterres gilt, der auf Grundlage eines überarbeiteten Auswahlverfahrens bestellt wurde, im Rahmen dessen der Generalversammlung – dem „Weltkongress“ -  eine prominentere Rolle zugewiesen wurde. Er ist daher verpflichtet, uns in eine weniger gewalttätige und menschlichere Zukunft zu führen.  

To continue reading, please log in or enter your email address.

To access our archive, please log in or register now and read two articles from our archive every month for free. For unlimited access to our archive, as well as to the unrivaled analysis of PS On Point, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/sAbW3Gc/de;

Handpicked to read next

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.