New monetary policy Matt Cardy/Getty Images

Die neue Abnormalität in der Geldpolitik

NEW YORK – Auf den Finanzmärkten wird langsam spürbar, dass viele Industriestaaten ihre unkonventionelle Geldpolitik der letzten Jahre zurückfahren. Bald werden die Bank von Japan (BVJ) und die Schweizer Nationalbank (SNB) die einzigen Zentralbanken sein, die langfristig noch eine solche Politik verfolgen.

Die Federal Reserve der USA begann bereits 2014 damit, ihr Anleihenankaufprogramm (Quantitative Erleicherung, QE) zu beenden, und ab 2015 normalisierte sie wieder die Zinsen. Und auch die Europäische Zentralbank überlegt nun, wie schnell sie ab 2018 ihre QE zurückfahren und die Politik der negativen Zinsen beenden soll.

Ebenso lässt die Bank von England (BvE) ihre letzte QE-Runde auslaufen – die nach dem Brexit-Referendum im letzten Juni begonnen wurde – und überlegt, die Zinsen zu erhöhen. Und auch die Bank von Kanada und die Australische Reservebank haben Zinserhöhungen signalisiert.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles from our archive every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/uGXdkWD/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.