african women Patrick Meinhardt/ZumaPress

Frauenrechte und Gewohnheitsunrechte

SEATTLE – Eine der größten Herausforderungen, mit der Frauen in großen Teilen der Welt konfrontiert sind, besteht in der Kluft zwischen ihren Rechtsansprüchen und ihrer Fähigkeit, diese auch durchzusetzen. In nationalen Verfassungen ist die Gleichstellung der Geschlechter zwar zunehmend garantiert, aber vielfach werden darin auch noch parallel existierende Rechtssysteme auf Grundlage des Gewohnheitsrechts, der Religion oder der ethnischen Zugehörigkeit anerkannt. Und leider halten Recht und Gesetz in vielen Teilen der Welt mit den sich verändernden Zeiten nicht Schritt.

Glücklicherweise werden internationale Menschenrechtsgremien nun auf diese Kluft aufmerksam. In den Jahren 1999 und 2000 verloren zwei junge Schneiderinnen aus Tansania mit insgesamt vier Kindern ihre Häuser aufgrund des Erbgewohnheitsrechts ihrer ethnischen Gruppe – beide Frauen hatten als Teenager geheiratet und waren vor ihrem dreißigsten Geburtstag bereits verwitwet. Dieses Gewohnheitsrecht räumt männlichen Verwandten größere Ansprüche auf den Besitz der verstorbenen Person ein, als weiblichen Familienmitgliedern. Ehefrauen sind vom Erbe typischerweise gänzlich ausgeschlossen und Töchter werden nur am Rande berücksichtigt.  In den beiden Fällen aus Tansania entschieden lokale Gerichte, dass die Besitztümer, die die Frauen mit ihren jeweiligen Ehemännern geteilt hatten, jeweils an ihre Schwager gehen sollten – darunter auch Dinge, die mit dem Einkommen aus der Arbeit der Frauen angeschafft worden waren.

Die jungen verwitweten Schneiderinnen und ihre Kinder wurden dadurch obdachlos, aber sie weigerten sich, diese Enteignung anzuerkennen. Mit Hilfe der tansanischen Rechtshilfeorganisation Women’s Legal Aid Center und der International Women’s Human Rights Clinic der Georgetown University – die ich früher leitete – fochten sie die Entscheidung vor dem Obersten Gerichtshof Tansanias an. Im Jahr 2006 entschied der Oberste Gerichtshof, dass das Gewohnheitsrecht im Bereich der Erbschaften „in mehr als einer Hinsicht diskriminierend“ ist, man weigerte sich jedoch diese Bestimmungen aufzuheben. Eine derartige Vorgehensweise, so der Gerichtshof, käme „angesichts all der offenkundig diskriminierenden Gebräuche unserer 120 Stämme dem Öffnen der Büchse der Pandora gleich“, da man diese Bestimmungen womöglich ebenfalls anfechten würde.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/p3bNKrz/de;

Handpicked to read next

  1. Sean Gallup/Getty Images

    Angela Merkel’s Endgame?

    The collapse of coalition negotiations has left German Chancellor Angela Merkel facing a stark choice between forming a minority government or calling for a new election. But would a minority government necessarily be as bad as Germans have traditionally thought?

  2. Trump Trade speech Bill Pugliano/Getty Images .

    Preparing for the Trump Trade Wars

    In the first 11 months of his presidency, Donald Trump has failed to back up his words – or tweets – with action on a variety of fronts. But the rest of the world's governments, and particularly those in Asia and Europe, would be mistaken to assume that he won't follow through on his promised "America First" trade agenda.

  3. A GrabBike rider uses his mobile phone Bay Ismoyo/Getty Images

    The Platform Economy

    While developed countries in Europe, North America, and Asia are rapidly aging, emerging economies are predominantly youthful. Nigerian, Indonesian, and Vietnamese young people will shape global work trends at an increasingly rapid pace, bringing to bear their experience in dynamic informal markets on a tech-enabled gig economy.

  4. Trump Mario Tama/Getty Images

    Profiles in Discouragement

    One day, the United States will turn the page on Donald Trump. But, as Americans prepare to observe their Thanksgiving holiday, they should reflect that their country's culture and global standing will never recover fully from the wounds that his presidency is inflicting on them.

  5. Mugabe kisses Grace JEKESAI NJIKIZANA/AFP/Getty Images

    How Women Shape Coups

    In Zimbabwe, as in all coups, much behind-the-scenes plotting continues to take place in the aftermath of the military's overthrow of President Robert Mugabe. But who the eventual winners and losers are may depend, among other things, on the gender of the plotters.

  6. Oil barrels Ahmad Al-Rubaye/Getty Images

    The Abnormality of Oil

    At the 2017 Abu Dhabi Petroleum Exhibition and Conference, the consensus among industry executives was that oil prices will still be around $60 per barrel in November 2018. But there is evidence to suggest that the uptick in global growth and developments in Saudi Arabia will push the price as high as $80 in the meantime.

  7. Israeli soldier Menahem Kahana/Getty Images

    The Saudi Prince’s Dangerous War Games

    Saudi Arabia’s Crown Prince Mohammed bin Salman is working hard to consolidate power and establish his country as the Middle East’s only hegemon. But his efforts – which include an attempt to trigger a war between Israel and Hezbollah in Lebanon – increasingly look like the work of an immature gambler.