african women Patrick Meinhardt/ZumaPress

Frauenrechte und Gewohnheitsunrechte

SEATTLE – Eine der größten Herausforderungen, mit der Frauen in großen Teilen der Welt konfrontiert sind, besteht in der Kluft zwischen ihren Rechtsansprüchen und ihrer Fähigkeit, diese auch durchzusetzen. In nationalen Verfassungen ist die Gleichstellung der Geschlechter zwar zunehmend garantiert, aber vielfach werden darin auch noch parallel existierende Rechtssysteme auf Grundlage des Gewohnheitsrechts, der Religion oder der ethnischen Zugehörigkeit anerkannt. Und leider halten Recht und Gesetz in vielen Teilen der Welt mit den sich verändernden Zeiten nicht Schritt.

Glücklicherweise werden internationale Menschenrechtsgremien nun auf diese Kluft aufmerksam. In den Jahren 1999 und 2000 verloren zwei junge Schneiderinnen aus Tansania mit insgesamt vier Kindern ihre Häuser aufgrund des Erbgewohnheitsrechts ihrer ethnischen Gruppe – beide Frauen hatten als Teenager geheiratet und waren vor ihrem dreißigsten Geburtstag bereits verwitwet. Dieses Gewohnheitsrecht räumt männlichen Verwandten größere Ansprüche auf den Besitz der verstorbenen Person ein, als weiblichen Familienmitgliedern. Ehefrauen sind vom Erbe typischerweise gänzlich ausgeschlossen und Töchter werden nur am Rande berücksichtigt.  In den beiden Fällen aus Tansania entschieden lokale Gerichte, dass die Besitztümer, die die Frauen mit ihren jeweiligen Ehemännern geteilt hatten, jeweils an ihre Schwager gehen sollten – darunter auch Dinge, die mit dem Einkommen aus der Arbeit der Frauen angeschafft worden waren.

Die jungen verwitweten Schneiderinnen und ihre Kinder wurden dadurch obdachlos, aber sie weigerten sich, diese Enteignung anzuerkennen. Mit Hilfe der tansanischen Rechtshilfeorganisation Women’s Legal Aid Center und der International Women’s Human Rights Clinic der Georgetown University – die ich früher leitete – fochten sie die Entscheidung vor dem Obersten Gerichtshof Tansanias an. Im Jahr 2006 entschied der Oberste Gerichtshof, dass das Gewohnheitsrecht im Bereich der Erbschaften „in mehr als einer Hinsicht diskriminierend“ ist, man weigerte sich jedoch diese Bestimmungen aufzuheben. Eine derartige Vorgehensweise, so der Gerichtshof, käme „angesichts all der offenkundig diskriminierenden Gebräuche unserer 120 Stämme dem Öffnen der Büchse der Pandora gleich“, da man diese Bestimmungen womöglich ebenfalls anfechten würde.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/p3bNKrz/de;

Handpicked to read next

  1. Patrick Kovarik/Getty Images

    The Summit of Climate Hopes

    Presidents, prime ministers, and policymakers gather in Paris today for the One Planet Summit. But with no senior US representative attending, is the 2015 Paris climate agreement still viable?

  2. Trump greets his supporters The Washington Post/Getty Images

    Populist Plutocracy and the Future of America

    • In the first year of his presidency, Donald Trump has consistently sold out the blue-collar, socially conservative whites who brought him to power, while pursuing policies to enrich his fellow plutocrats. 

    • Sooner or later, Trump's core supporters will wake up to this fact, so it is worth asking how far he might go to keep them on his side.
  3. Agents are bidding on at the auction of Leonardo da Vinci's 'Salvator Mundi' Eduardo Munoz Alvarez/Getty Images

    The Man Who Didn’t Save the World

    A Saudi prince has been revealed to be the buyer of Leonardo da Vinci's "Salvator Mundi," for which he spent $450.3 million. Had he given the money to the poor, as the subject of the painting instructed another rich man, he could have restored eyesight to nine million people, or enabled 13 million families to grow 50% more food.

  4.  An inside view of the 'AknRobotics' Anadolu Agency/Getty Images

    Two Myths About Automation

    While many people believe that technological progress and job destruction are accelerating dramatically, there is no evidence of either trend. In reality, total factor productivity, the best summary measure of the pace of technical change, has been stagnating since 2005 in the US and across the advanced-country world.

  5. A student shows a combo pictures of three dictators, Austrian born Hitler, Castro and Stalin with Viktor Orban Attila Kisbenedek/Getty Images

    The Hungarian Government’s Failed Campaign of Lies

    The Hungarian government has released the results of its "national consultation" on what it calls the "Soros Plan" to flood the country with Muslim migrants and refugees. But no such plan exists, only a taxpayer-funded propaganda campaign to help a corrupt administration deflect attention from its failure to fulfill Hungarians’ aspirations.

  6. Project Syndicate

    DEBATE: Should the Eurozone Impose Fiscal Union?

    French President Emmanuel Macron wants European leaders to appoint a eurozone finance minister as a way to ensure the single currency's long-term viability. But would it work, and, more fundamentally, is it necessary?

  7. The Year Ahead 2018

    The world’s leading thinkers and policymakers examine what’s come apart in the past year, and anticipate what will define the year ahead.

    Order now