Fabrice Coffrini/AFP/Getty Images

Die Zukunft der Vereinten Nationen

SCHANGHAI – Im Zuge der immer stärkeren Fragmentierung der internationalen Ordnung sind starke weltweite Verwaltungsinstitutionen für die Suche nach Antworten auf die weltweiten strategischen, wirtschaftlichen und ökologischen Herausforderungen von entscheidender Bedeutung. Aber trotzdem sind unsere momentanen Institutionen – darunter vor allem die Vereinten Nationen – anfälliger als jemals zuvor.

Die UN ist noch nicht am Ende, aber sie steckt in Schwierigkeiten, da immer mehr Länder nur diplomatisches Interesse an ihr haben und die Lösungen für große weltweite Probleme anderswo suchen. Dies war der Fall bei Themen wie Syrien, dem Iran, Nordkorea, dem Terrorismus, der Netzsicherheit, Asylsuchende und Flüchtlinge, Migration und Ebola bis hin zur Krise der Finanzierung von Entwicklungshilfe.

Die UN hat zwar viele Stärken, aber auch ganz klare strukturelle Schwächen. Die Kluft zwischen ihren Zielen und dem, was sie tatsächlich tut, wird immer größer. Aber die Welt braucht eine UN, die nicht nur über Politik redet, sondern diese auch durchführt.

We hope you're enjoying Project Syndicate.

To continue reading, subscribe now.

Subscribe

Get unlimited access to PS premium content, including in-depth commentaries, book reviews, exclusive interviews, On Point, the Big Picture, the PS Archive, and our annual year-ahead magazine.

http://prosyn.org/J2fA5WB/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.