theresa may Matt Cardy/Getty Images

Eine Brexit-Strategie für eine schwache britische Regierung

OXFORD – Die britische Premierministerin Theresa May versucht derzeit, nach einer Wahl, bei der ihre Konservative Partei ihre Parlamentsmehrheit verloren hat, eine neue Regierung zu bilden. Zugleich weiß sie, dass es für sie innerhalb von wenigen Tagen bei den Verhandlungen über den britischen Austritt aus der Europäischen Union ans Eingemachte gehen muss. Die Vorbereitungen für die Brexit-Verhandlungen laufen schon länger; bislang jedoch wurden sie durch drei elementare Verhandlungsfehler beeinträchtigt. Und jetzt müssen sie mit der Tatsache klarkommen, dass das Handlungsmandat der britischen Regierung schwer in Mitleidenschaft gezogen wurde.

Der erste klassische Fehler, den die britische Regierung bisher macht, ist, sich vorzustellen, dass sie in die Schlacht zieht. Gemäß dieser Sichtweise müssen die Verhandlungsführer ihre wahren Pläne oder Absichten verschleiern, während sie darauf hinarbeiten, eine dominante Position zu erzielen, um letztlich ihre Gegner zu besiegen. Nimmt man dann noch ein paar ausgeklügelte Täuschungsmanöver dazu, so wirkt das Ganze wie eine Vorbereitung auf die Landung in der Normandie am D-Day.

Aber der Brexit ist kein D-Day. Statt zu versuchen, seine Feinde zu besiegen, versucht das Vereinigte Königreich, beiderseitig vorteilhafte Beziehungen zu Ländern aufrechtzuerhalten, von denen es sich geografisch nicht lösen kann – und von denen es sich auch anderweitig nicht abwenden kann, weil es sich das nicht leisten kann. Es sollte daher seine Pläne nicht weiter geheim halten, und es sollte mit Sicherheit keine Eskalationspolitik am Rande des Abgrunds betreiben, wie sie sich beispielhaft Mays Schlachtruf „Kein Deal ist besser als ein schlechter Deal!“ offenbart.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/YshkJEs/de;
  1. China corruption Isaac Lawrence/Getty Images

    The Next Battle in China’s War on Corruption

    • Chinese President Xi Jinping knows well the threat that corruption poses to the authority of the Communist Party of China and the state it controls. 
    • But moving beyond Xi's anti-corruption purge to build robust and lasting anti-graft institutions will not be easy, owing to enduring opportunities for bureaucratic capture.
  2. Italy unemployed demonstration SalvatoreEsposito/Barcroftimages / Barcroft Media via Getty Images

    Putting Europe’s Long-Term Unemployed Back to Work

    Across the European Union, millions of people who are willing and able to work have been unemployed for a year or longer, at great cost to social cohesion and political stability. If the EU is serious about stopping the rise of populism, it will need to do more to ensure that labor markets are working for everyone.

  3. Latin America market Federico Parra/Getty Images

    A Belt and Road for the Americas?

    In a time of global uncertainty, a vision of “made in the Americas” prosperity provides a unifying agenda for the continent. If implemented, the US could reassert its historical leadership among a group of countries that share its fundamental values, as well as an interest in inclusive economic growth and rising living standards.

  4. Startup office Mladlen Antonov/Getty Images

    How Best to Promote Research and Development

    Clearly, there is something appealing about a start-up-based innovation strategy: it feels democratic, accessible, and so California. But it is definitely not the only way to boost research and development, or even the main way, and it is certainly not the way most major innovations in the US came about during the twentieth century.

  5. Trump Trade speech Bill Pugliano/Getty Images .

    Preparing for the Trump Trade Wars

    In the first 11 months of his presidency, Donald Trump has failed to back up his words – or tweets – with action on a variety of fronts. But the rest of the world's governments, and particularly those in Asia and Europe, would be mistaken to assume that he won't follow through on his promised "America First" trade agenda.