Kanzlerdämmerung?

Bundeskanzler Gerhard Schröders Rücktritt als Parteivorsitzender der SPD wird tief greifende Auswirkungen auf die Kräfteverteilung innerhalb der Bundesregierung und ihrer knappen rotgrünen Bundestagsmehrheit haben. Zwar scheint es verfrüht, von einer Kanzlerdämmerung zu sprechen, wie dies auf einigen Seiten derzeit der Fall ist, oder Schröders überraschenden Schritt als „Anfang vom Ende" seiner Amtszeit zu bezeichnen, doch ist es vollkommen richtig, hierin einen dramatischen Machtverlust zu sehen.

Der unmittelbare Gewinner ist der SPD-Fraktionsvorsitzende Franz Müntefering (64), der Schröder als Parteivorsitzenden beerben wird. Beide Politiker werden ein Zweigespann bilden, aber Schröder wird stärker auf Münteferings Loyalität angewiesen sein als Müntefering auf Schröders Erfolg.

Schröder vertritt innerhalb der politischen Linken eine moderate Linie, die sich mit der „New Labour"-Philosophie des britischen Premierministers Tony Blair oder dem Zentrismus des früheren US-Präsidenten Bill Clinton vergleichen lässt. Müntefering andererseits ist stärker traditionellen sozialdemokratischen Werten verbunden. Was den Führungsstil angeht, so ist Schröder ein Solist, Müntefering dagegen ein Mannschaftsspieler.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles from our archive every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/DexDfI6/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.