Osteuropa am wirtschaftlichen Wendepunkt

LONDON – Über die verschiedenen Arten von Tatsachen stellte der russische Satiriker Michail Saltykow-Schtschedrin einst launig fest: „Es gibt angenehme Tatsachen und unangenehme und solche, die gar keine Tatsachen sind.“

Eine angenehme Tatsache am Beginn des Jahres 2010 ist, dass die Weltwirtschaft ihren dramatischen Abschwung stoppen konnte und die Erholung nun einsetzt. Eine unangenehme Tatsache ist, dass diese Erholung schwach bleibt. Und keine Tatsache ist, dass die nächsten 12 Monate ein Spaziergang werden. Im Gegenteil: Ernsthafte Herausforderungen bleiben bestehen und man muss ihnen mit gebotener Dringlichkeit begegnen.

Der Zuständigkeitsbereich der Europäischen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (EBWE) – Zentral-, Ost- und Südosteuropa, Russland, der Kaukasus und Zentralasien – ist besonders schwer von der im Jahr 2008 einsetzenden Finanz- und Wirtschaftskrise getroffen worden. Massive und konsequente staatliche Eingriffe (Russland und Kasachstan) oder die beispiellose koordinierte Unterstützung durch internationale Finanzinstitutionen (Ukraine, Ungarn und Lettland) waren nötig, um noch dramatischere Einbrüche zu verhindern.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To continue reading, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you are agreeing to our Terms and Conditions.

Log in

http://prosyn.org/sYBblYU/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.