Dean Rohrer

Die türkische Außenpolitik schafft neue Fronten

JERUSALEM – Einige Monate bevor Ahmet Davutoglu, damals Chefberater von Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan, türkischer Außenminister wurde, traf er mit einer Gruppe Wissenschaftler und Politikexperten aus dem Nahen Osten zusammen, unter anderem Araber und Israelis. Mithilfe seines akademischen Hintergrundes und seiner immensen Bildung ist es ihm gelungen, großflächig die neue Richtung der türkischen Politik unter der Führung der Partei für Gerechtigkeit und Aufschwung (AKP) zu skizzieren.

Zu diesem Zeitpunkt war deutlich geworden, dass der Weg für die Türkei in die Europäische Union, im Wesentlichen aufgrund des gebündelten Drucks seitens Deutschlands und Frankreichs, auf etwas rüde Art und Weise versperrt worden war. Diejenigen, die damit gerechnet hatten, dass Davutoglu als islamistischer Drache Gift und Galle spucken würde, wurden jedoch zutiefst enttäuscht.  

Vielmehr wurde ein besonnenes und differenziertes Exposé formuliert, wie man es nur selten von Politikern zu hören bekommt: Es war wohl überlegt, aufrichtig und atemberaubend. Es war zudem eine klare Abkehr von der herkömmlichen außenpolitischen Zwangsjacke, die Kemal Atatürk hinterlassen hat und die die türkische Diplomatie jahrzehntelang in das Prokrustesbett des integralen Nationalismus im Stile der Zwanzigerjahre zwängte.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To access our archive, please log in or register now and read two articles from our archive every month for free. For unlimited access to our archive, as well as to the unrivaled analysis of PS On Point, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/IktutK9/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.