Anadolu Agency/Getty Images

Die Einschränkung der Freiheit in der Türkei

DURHAM – Die türkische Partei für Gerechtigkeit und Entwicklung (AKP) kam 2002 mit dem Versprechen an die Macht, frommen Muslimen religiöse Freiheit zu gewähren. Vierzehn Jahre später ist „Freiheit“ das letzte, was die Partei geliefert hat.

Heute müssen sogar Unterstützer der AKP ihre Worte sorgfältig abwägen, damit sie nicht in den Verdacht geraten, die Regierung zu kritisieren oder mit deren Feinden gemeinsame Sache zu machen. Diese Notwendigkeit hat sich seit dem gescheiterten Putschversuch gegen Präsident Recep Tayyip Erdoğans Regierung am 15. Juli noch verstärkt. Jetzt ist es eine Sache der Selbsterhaltung geworden, jegliche Hinweise auf eine Verbindung zu den Feinden der AKP zu verschleiern – insbesondere zu Fethullah Gülen, dem in Pennsylvania zurückgezogen lebenden Imam, der von der Regierung beschuldigt wird, hinter dem Putsch zu stecken.

Erdoğans Regierung ist beileibe nicht die erste, die die türkischen Bürger dazu zwingt, ihre Einstellungen und Ansichten geheim zu halten. Unter den säkularen Regierungen der Türkei von den 1920er bis zu den 1950er Jahren, und zu einem gewissen Grad noch bis ins Jahr 2002, mussten fromme Türken, um in der Regierung, im Militär und sogar in der Wirtschaft aufsteigen zu können, ihre Religiösität herunterspielen und es vermeiden, mit dem politischen Islam in Verbindung gebracht zu werden.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/9gBBaT8/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.