Turkey HDP victory celebration Aurore Belot/ZumaPress

Türkische Friedenspolitik

WIEN – Die Türkei betritt politisches Neuland, nachdem es der regierenden Partei für Gerechtigkeit und Entwicklung (AKP) bei den jüngsten Parlamentswahlen nicht gelungen ist, ihre parlamentarische Mehrheit zu halten. Die Entscheidungen, die man in der Türkei hinsichtlich der Bildung einer neuen Regierung zu treffen hat, werden nicht nur für die künftige Demokratiegestaltung des Landes von entscheidender Bedeutung sein. Die neue Regierung könnte auch eine maßgebliche Rolle in einer Reihe von Friedensprozessen spielen, die ausschlaggebend für die Wiederherstellung der Stabilität im Nahen und Mittleren Osten sind.

In erster Linie ist hier der laufende Friedensprozess mit der kurdischen Bevölkerung der Türkei zu nennen. Im Kern geht es bei diesem Prozess um die Neudefinition des im Jahr 1923 geschaffenen säkularen Einheitsstaates. Jeder, der in der neu geschaffenen Republik nicht explizit als Mitglied einer offiziell anerkannten Minderheit galt, hätte in einer neuen türkischen Identität aufgehen sollen.

Das passierte jedoch nicht so, wie Atatürk es geplant hatte. Die Kurden hielten an ihrer eigenen ethnischen Identität fest. Schließlich schürte die Unterdrückung der kurdischen Sprache und Kultur einen von der Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) angeführten brutalen Aufstand, der über 30.000 Menschen im Land das Leben kostete.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/LunPpNB/de;

Handpicked to read next