Turkey coup anniversary Anadolu Agency/Getty Images

Das Jahr der Unruhen in der Türkei

STOCKHOLM – Seit dem gescheiterten Putsch in der Türkei ist ein Jahr vergangen, und es gibt noch immer viele Fragen nach der Zukunft des Landes

Der Putschversuch im letzten Jahr hätte nicht dramatischer sein können. Aufständische F16-Kampfjets bombardierten das türkische Parlament, 249 Menschen starben. Aber die Putschisten konnten Präsident Recep Tayyip Erdoğan nicht festnehmen, der dann seine eigenen Anhänger mobilisierte und das Schicksal des Aufstands besiegelte. Wäre der Putsch nicht innerhalb der ersten 48 Stunden vereitelt worden, wäre die Türkei wahrscheinlich in einen zerstörerischen und gewaltsamen Bürgerkrieg gestürzt, dessen Folgen weit über seine Grenzen hinaus spürbar gewesen wären.

Heute ist es schwierig, in der Türkei jemanden zu finden, der daran zweifelt, dass der Putsch von Streitkräften angezettelt wurde, die dem geheimnisvollen muslimischen Geistlichen Fethullah Gülen aus Pennsylvania nahestehen. Alle zur Verfügung stehenden Beweise scheinen in diese Richtung zu weisen. Als Erdoğan und seine AKP 2002 demokratisch gewählt wurden, haben sie sich mit den Gülenisten zusammengetan, um die alten autoritären Strukturen der Türkei zu überwinden und die türkische Demokratie mit einem Antrag auf Aufnahme in die EU zu stärken.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/TmmrKPb/de;