Auf die Wirtschaft kommt es an, Tunesien

TUNIS – Mit der Wahl von Beji Caid Essebsi, dem Vorsitzenden der säkularen Partei Nidaa Tounes (Ruf Tunesiens), hat Tunesien am 21. Dezember einen bemerkenswerten demokratischen Machtwechsel abgeschlossen. Wie bei der Parlamentswahl im Oktober ist auch die Wahl des Präsidenten im Wesentlichen fair und ohne Gewalt verlaufen.

Vorerst scheint Tunesien das einzige Land des Arabischen Frühlings zu sein, das sich auf dem Weg zu einer echten demokratischen Staatsführung befindet. Seit der Vertreibung von Präsident Zine el-Abidine Ben Ali im Jahr 2011 hat das Land Druck von radikalen Islamisten, eine Verschlechterung seiner wirtschaftlichen Lage und eine chaotische Übergangsphase erduldet. Es hat aber auch eine neue Verfassung geschrieben und verabschiedet, die die Teilung und Ausgewogenheit der Gewalten fördert und es scheint auf Kurs, einen erfolgreichen Regierungswechsel zuwege zu bringen.

Tunesien ist ein ethnisch weitgehend homogenes Land und weist keine scharfen Spaltungen entlang religiöser Linien auf; dennoch ist das Schreckgespenst Gewalt immer präsent, was teilweise auf seine durchlässigen Grenzen zu Algerien und Libyen zurückzuführen ist. Tatsächlich war Sicherheit beherrschendes Thema sowohl der Parlaments- als auch der Präsidentschaftswahl und alle Seiten haben behauptet, am besten dafür geeignet zu sein, gegen Extremismus anzugehen. Mancherorts lauerte im Hintergrund der Präsidentschaftswahl die Angst, dass ein Sieg von Nidaa Tounes, die als stärkste Kraft aus der Parlamentswahl hervorgegangen ist, eine Rückkehr zur autoritären Herrschaft bedeuten könnte.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/eKSWRYV/de;
  1. China corruption Isaac Lawrence/Getty Images

    The Next Battle in China’s War on Corruption

    • Chinese President Xi Jinping knows well the threat that corruption poses to the authority of the Communist Party of China and the state it controls. 
    • But moving beyond Xi's anti-corruption purge to build robust and lasting anti-graft institutions will not be easy, owing to enduring opportunities for bureaucratic capture.
  2. Italy unemployed demonstration SalvatoreEsposito/Barcroftimages / Barcroft Media via Getty Images

    Putting Europe’s Long-Term Unemployed Back to Work

    Across the European Union, millions of people who are willing and able to work have been unemployed for a year or longer, at great cost to social cohesion and political stability. If the EU is serious about stopping the rise of populism, it will need to do more to ensure that labor markets are working for everyone.

  3. Latin America market Federico Parra/Getty Images

    A Belt and Road for the Americas?

    In a time of global uncertainty, a vision of “made in the Americas” prosperity provides a unifying agenda for the continent. If implemented, the US could reassert its historical leadership among a group of countries that share its fundamental values, as well as an interest in inclusive economic growth and rising living standards.

  4. Startup office Mladlen Antonov/Getty Images

    How Best to Promote Research and Development

    Clearly, there is something appealing about a start-up-based innovation strategy: it feels democratic, accessible, and so California. But it is definitely not the only way to boost research and development, or even the main way, and it is certainly not the way most major innovations in the US came about during the twentieth century.

  5. Trump Trade speech Bill Pugliano/Getty Images .

    Preparing for the Trump Trade Wars

    In the first 11 months of his presidency, Donald Trump has failed to back up his words – or tweets – with action on a variety of fronts. But the rest of the world's governments, and particularly those in Asia and Europe, would be mistaken to assume that he won't follow through on his promised "America First" trade agenda.