crazy trump fan The Washington post

Eine Mehrheit der „Bedauernswerten”?

WIEN – Barack Obama hatte recht, als er meinte, dass bei den jüngst abgehaltenen Präsidentenwahlen in den USA die Demokratie selbst zur Abstimmung stand. Aber wissen wir angesichts des überwältigenden Sieges von Donald Trump über Hillary Clinton sicher, dass eine Mehrheit der Amerikaner antidemokratisch eingestellt ist? Wie sollten sich Clintons Wähler gegenüber den Unterstützern Trumps und der neuen Administration verhalten?

Hätte Clinton den Sieg davongetragen, würde Trump der neuen Präsidentin höchstwahrscheinlich die Legitimität absprechen. Die Unterstützer Clintons sollten sich nicht auf dieses Spiel einlassen. Sie könnten zwar darauf verweisen, dass Trump landesweit stimmenmäßig unterlag und folglich kaum behaupten kann, über ein überwältigendes demokratisches Mandat zu verfügen, aber das Ergebnis ist nun einmal so wie es ist. Vor allem sollten sie auf Trumps populistische Identitätspolitik in erster Linie nicht mit einer anderen Art Identitätspolitik reagieren.

Vielmehr gilt es für die Unterstützer Clintons, sich neuen Möglichkeiten zuzuwenden, auf die Interessen der Trump-Unterstützer einzugehen und gleichzeitig mit Nachdruck die Rechte der Minderheiten zu verteidigen, die sich durch Trumps Agenda bedroht fühlen. Und sie müssen alles in ihrer Macht stehende tun, um die liberaldemokratischen Institutionen zu verteidigen, wenn Trump versucht, die als Checks und Balances bezeichneten demokratischen Kontrollmechanismen zu schwächen.

We hope you're enjoying Project Syndicate.

To continue reading, subscribe now.

Subscribe

Get unlimited access to PS premium content, including in-depth commentaries, book reviews, exclusive interviews, On Point, the Big Picture, the PS Archive, and our annual year-ahead magazine.

http://prosyn.org/iT9IZP9/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.