Skip to main content

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated Cookie policy, Privacy policy and Terms & Conditions

barro7_Drew AngererGetty Images_graph Drew Angerer/Getty Images

Trumps merkantilistischer Schlamassel

CAMBRIDGE – Als US-Präsident Donald Trump im März 2018 spottete, „Handelskriege sind gut und leicht zu gewinnen“, verwarfen viele seine Bemerkung als weitgehend harmlose rhetorische Ausschmückung. Aber war sie das?

Der Grund, warum sich Länder am internationalen Handel beteiligen, ist, Importe – Konsumgüter, in der Produktion verwendete Halbfertigwaren und Investitionsgüter – im Austausch gegen Exporte zu erhalten. So verstanden sind Exporte schlicht die Güter, die die Amerikaner aufzugeben bereit sind, um etwas zu bekommen, was sie haben wollen oder brauchen.

Doch vergrößert der internationale Handel unterm Strich zugleich die Gesamtgröße des wirtschaftlichen Kuchens, denn er sorgt dafür, dass sich Länder jeweils auf das konzentrieren können, was sie am besten können. Auf diese Weise produzieren sie Waren in den Bereichen, in denen sie relativ gesehen produktiver sind. Laut David Ricardos Theorie komparativer Kostenvorteile beruhen die relativen Stärken von Ländern auf Unterschieden bei der Faktorausstattung. Und wie die Ökonomen Paul Krugman und Elhanan Helpman in den 1980er Jahren zeigten, stehen die relativen Stärken von Ländern außerdem mit ihren Investitionen in verschiedenen Spezialisierungsbereichen in Beziehung.

We hope you're enjoying Project Syndicate.

To continue reading, subscribe now.

Subscribe

Get unlimited access to PS premium content, including in-depth commentaries, book reviews, exclusive interviews, On Point, the Big Picture, the PS Archive, and our annual year-ahead magazine.

https://prosyn.org/Jf0gLtkde;
  1. pisaniferry106_Mark WilsonGetty Images_phase one agreement trump china  Mark Wilson/Getty Images

    Explaining the Triumph of Trump’s Economic Recklessness

    Jean Pisani-Ferry

    The Trump administration’s economic policy is a strange cocktail: one part populist trade protectionism and industrial interventionism; one part classic Republican tax cuts skewed to the rich and industry-friendly deregulation; and one part Keynesian fiscal and monetary stimulus. But it's the Keynesian part that delivers the kick.

    4
  2. yu49_ShengJiapengChinaNewsServiceVCGviaGettyImages_G20trumpjinpingshakehands Sheng Jiapeng/China News Service/VCG via Getty Images

    PS Say More: Keyu Jin

    Keyu Jin assesses the “phase one” US-China trade deal, questions whether the US can ever accept China’s development model, and highlights a key difference in how the Hong Kong protests are viewed inside and outside China.