Skip to main content

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated Cookie policy, Privacy policy and Terms & Conditions

sachs311_MarkWilsonGettyImages_Trumptalktothehand Mark Wilson/Getty Images

Die US-Wirtschaftsblockaden und das Völkerrecht

NEW YORK – US-Präsident Donald Trump stützt seine Außenpolitik auf eine Reihe harscher Wirtschaftsblockaden, die darauf ausgelegt sind, das jeweilige Zielland in Angst zu versetzen, unter Druck zu setzen und sogar hungern zu lassen, damit es den amerikanischen Forderungen nachgibt. Während diese Praxis weniger gewalttätig ist als ein militärischer Angriff und die Blockade durch finanzielle Mittel statt durch die Marine erfolgt, sind die Folgen für die Zivilbevölkerung häufig katastrophal. Insofern sollten die US-Wirtschaftsblockaden vom UN-Sicherheitsrat auf ihre Vereinbarkeit mit dem Völkerrecht und der UN-Charta überprüft werden.

Als Präsidentschaftskandidat sprach sich Trump 2016 gegen die häufigen Kriegseinsätze der USA im Mittleren Osten aus. Von 1990 bis 2016 strengten die USA zwei größere Kriege gegen den Irak (1990 und 2003) sowie Kriege in Afghanistan (2001), Libyen (2011) und Syrien (2012) an. Sie nahmen zudem an vielen kleineren Militärinterventionen teil (u. a. in Mali, in Somalia und im Jemen). Während der Krieg in Syrien häufig als Bürgerkrieg beschrieben wird, handelte es sich in Wahrheit um einen Krieg mit dem Ziel des Regime-Wechsels, der von den USA und Saudi-Arabien im Rahmen eines Weisung des US-Präsidenten unter dem Namen Timber Sycamore betrieben wurde.

Keiner dieser US-geführten Kriege (und anderer in der jüngsten Geschichte) erreichte seine politischen Ziele, und auf die größeren Konflikte folgten chronische Gewalt und Instabilität. Der Versuch, den syrischen Präsidenten Bashar al-Assad gewaltsam zu stürzen, führte zu einem Stellvertreterkrieg unter letztlicher Beteiligung der USA, Syriens, Russlands, Saudi-Arabiens, Katars, des Iran, der Türkei, Israels und der Vereinigten Arabischen Emirate, bei dem über zehn Millionen Syrer vertrieben wurden und rund eine halbe Million gewaltsam ums Leben kamen.

We hope you're enjoying Project Syndicate.

To continue reading, subscribe now.

Subscribe

Get unlimited access to PS premium content, including in-depth commentaries, book reviews, exclusive interviews, On Point, the Big Picture, the PS Archive, and our annual year-ahead magazine.

https://prosyn.org/ol0JS3ide;
  1. lhatheway8_Spencer PlattGetty Images_stockmarketcoronavirus Spencer Platt/Getty Images

    A COVID-19 Emergency Response Plan

    Larry Hatheway

    The rapid escalation of the COVID-19 crisis may be setting the stage for a global recession. Economic policymakers have no time to waste in preparing a response – preferably one that makes full use of low and falling bond yields, below-target inflation, and the lessons of the last recession.

    0
  2. fischer166_JIM WATSONAFP via Getty Images_trumplookingangrywef Jim Watson/AFP via Getty Images

    The West’s Final Countdown?

    Joschka Fischer

    With the US presidential election approaching, no one can say they didn't foresee the possibility of Donald Trump winning a second term – an event that would pose an existential threat to the very idea of "the West." So why are European leaders spending their time squabbling over agriculture subsidies?

    8

Edit Newsletter Preferences