boskin68_JIM WATSONAFP via Getty Images_trumprally Jim Watson/AFP via Getty Images

Reicht eine starke Wirtschaft aus, damit Trump wiedergewählt wird?

STANFORD – Angesichts der aktuellen Vorwahlen zur US-Präsidentschaftswahl ist die große Frage, ob Präsident Donald Trump im November wiedergewählt wird. Meinungsumfragen zeigen, dass eine Niederlage Trumps zu den höchsten Prioritäten der demokratischen Primärwähler gehört. Nach dem Freispruch Trumps im Senat wegen Amtsenthebungsvorwürfen und einer Rede zur Lage der Nation, in der er die Stärken Amerikas - in erster Linie die Wirtschaft - anpreisen konnte, ist die Zustimmungsrate des Präsidenten mit 49 Prozent die höchste seit seinem Amtsantritt.

Aber Trump hat Grund zur Sorge. Der Freispruch könnte nur eine vorübergehende Erholung bedeuten, und seine Zustimmungsrate müsste angesichts der Wirtschaftslage viel höher sein als sie ist.

Man denke nur an den Präzedenzfall von Präsident George H.W. Bush, dessen Zustimmungsrate nach dem ersten Golfkrieg auf 91 Prozent anstieg. Der Krieg hatte die Zustimmung des Kongresses erhalten, mit ihm gelang es, die irakischen Streitkräfte Saddam Husseins aus Kuwait zu vertreiben, und er wurde teilweise von den Verbündeten Amerikas (einschließlich Saudi-Arabien, der Vereinigten Arabischen Emirate, Deutschland und Japan) bezahlt. In einer Sitzung im Oval Office versuchte ich damals, das politische Team des Präsidenten davon zu überzeugen, dass er trotz seiner jüngsten Erfolge eine bessere Strategie für die Reaktion auf eine leichte Rezession benötigte, die in der zweiten Hälfte des Jahres 1990 begonnen hatte. Ich erinnerte daran, dass noch nicht einmal der Sieg Großbritanniens im Zweiten Weltkrieg nicht verhindern konnte, dass Winston Churchhill weniger als drei Monate nach Ende des Krieges die Wahlen verlor.

We hope you're enjoying Project Syndicate.

To continue reading, subscribe now.

Subscribe

or

Register for FREE to access two premium articles per month.

Register

https://prosyn.org/TNX5ARYde