US Russia flags Gleb Schelkunov/Kommersant/Getty Images

Trump in Putins syrischem Hinterhof

WIEN – Durch den Chemiewaffenangriff der letzten Woche auf die syrische Rebellenstadt Khan Sheikhoun sah sich US-Präsident Donald Trump veranlasst, erstmals militärisch gegen die Streitkräfte des syrischen Präsidenten Bashar al-Assad vorzugehen. Mit der Bombardierung eines Flughafens in Westsyrien setzte die Trump-Regierung ihren Fuß mitten in ein klaffendes nahöstliches Machtvakuum. Aber was, wenn überhaupt, wird Trump als nächstes tun?

Trumps unerwartete Aktion nach sechs Jahren Bürgerkrieg mit 400.000 getöteten Zivilisten und Millionen Vertriebenen wurde von den meisten US-Politikern gelobt, obwohl sie ohne die nötige Zustimmung des Kongresses erfolgte. Auch von den syrischen Rebellengruppen und Amerikas internationalen Verbündeten (wie denen, die sich gerade auf der G7-Außenministerkonferenz in Italien trafen) wurde der US-Angriff auf die syrischen Regierungstruppen begrüßt.

Mit 59 Tomahawk-Raketen schickte Trump eine Botschaft an das Assad-Regime und seine Förderer, insbesondere Russland und den Iran, dass er im Gegensatz zu seinem Vorgänger Barack Obama bereit ist, „rote Linien“ durchzusetzen. Es überrascht nicht, dass Wladimir Putin und sein Kreml den US-Angriff mit der Behauptung verurteilten, er habe internationales Recht verletzt – angesichts der Tatsache, dass Syrien das internationale Abkommen zum Verbot chemischer Waffen unterzeichnet hat, eine eher fragwürdige Anschuldigung.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you are agreeing to our Terms and Conditions.

Log in

http://prosyn.org/I5EwOR3/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.