Barcroft Media Barcroft Media

Trumps Geschenk an China

NEW YORK – US-Präsident Donald Trumps protektionistische Drohungen gegenüber China haben viel Besorgnis erregt. Falls er seine Versprechen einhält und China beispielsweise offiziell als Währungsmanipulator abstempelt oder höhere Importzölle verhängt, könnten die kurzfristigen Folgen – darunter ein Handelskrieg – schwerwiegend sein. Doch längerfristig könnte sich eine Hinwendung der USA zum Protektionismus für China als Segen erweisen.

Es besteht kein Zweifel, dass China derzeit eine schwierige Phase seiner Entwicklung durchmacht. Nach drei Jahrzehnten zweistelligen BIP-Wachstums – einer Leistung, für die es kaum historische Parallelen gibt – hat sich das Tempo der wirtschaftlichen Expansion in China deutlich verlangsamt. Die Kombination aus steigenden Arbeitskosten und einer schwächeren Nachfrage nach chinesischen Exporten hat Chinas jährliches BIP-Wachstum auf 6,9% im Jahr 2015 und 6,7% im vergangenen Jahr reduziert. Die chinesische Regierung hat nun ihr Wachstumsziel für die Jahre 2016-2020 auf 6,5-7% abgesenkt.

Das ist immer noch ein respektables Tempo, aber es ist weniger, als China erreichen könnte. Wie Justin Yifu Lin und Wing Thye Wooangemerkt haben, erlebte Japan im Jahr 1951, als sein Pro-Kopf-Einkommen im Vergleich zu dem der USA genauso hoch war wie Chinas heute, ein nachhaltiges Wachstum von 9,2%.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles from our archive every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/pwLAxxh/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.