Skip to main content

krueger16_JIMWATSONAFPGettyImages_trumpangrywavingpaper Jim Watson/AFP/Getty Images

„Zollmann“ Trump: Auch leere Drohungen haben Folgen

WASHINGTON, DC – Ende letzten Monats drohte US-Präsident Donald Trump mit der Verhängung von Zöllen auf Einfuhren aus Mexiko innerhalb von zehn Tagen, sofern das Land den Migrantenstrom aus Mittelamerika nicht stoppe. Die Zölle würden bei 5% anfangen und dann monatlich um fünf Prozentpunkte steigen, bis sie im Oktober den Wert von 25% erreichen würden. Diese Ankündigung war ein Schock, insbesondere angesichts der Tatsache, dass die USA und Mexiko (sowie Kanada) bloß einen Monat vorher auf Trumps Beharren eine Vereinbarung über ein überarbeitetes Nordamerikanisches Freihandelsabkommen erreicht hatten. Die Ratifizierung dieses neuen Handelsabkommens, des USA-Mexiko-Kanada-Abkommens (USMCA), steht nun in Frage.

Die hektischen Bemühungen der Trump-Regierung, den Zustrom von Migranten über die Grenze der USA zu Mexiko zu verringern, sind schon lange eine Quelle öffentlichen Spektakels. Im vorliegenden Fall verkündeten Mexiko und die USA bereits nach wenigen Tagen eine Einigung: Mexiko würde Schritte unternehmen, um den Migrantenstrom aufzuhalten, und die USA würden von der Verhängung von Zöllen absehen. Was für Maßnahmen genau Mexiko ergreifen würde, blieb weitgehend vage oder war bereits Monate zuvor zugesagt worden.

Trotzdem fuchtelte Trump, ähnlich dem britischen Premierminister Neville Chamberlain nach seiner Rückkehr aus München 1938, vor Reportern mit einem Blatt Papier herum und behauptete, dass dies den Beweis für Mexikos Zusage enthielte, den US-Wünschen nachzukommen. Trump machte klar, dass er, wenn die illegale Einwanderung nicht in dem von ihm gewünschten Tempo abnehmen würde, seine Drohungen umsetzen würde.

We hope you're enjoying Project Syndicate.

To continue reading, subscribe now.

Subscribe

Get unlimited access to PS premium content, including in-depth commentaries, book reviews, exclusive interviews, On Point, the Big Picture, the PS Archive, and our annual year-ahead magazine.

https://prosyn.org/xAw8aOG/de;
  1. reinhart39_ Sha HantingChina News ServiceVisual China Group via Getty Images_jerome powell Sha Hanting/China News Service/Visual China Group via Getty Images

    Jerome Powell’s Dilemma

    Carmen M. Reinhart & Vincent Reinhart

    There is a reason that the US Federal Reserve chair often has a haunted look. Probably to his deep and never-to-be-expressed frustration, the Fed is setting monetary policy in a way that increases the likelihood that President Donald Trump will be reelected next year.

    0
  2. mallochbrown10_ANDREW MILLIGANAFPGetty Images_boris johnson cow Andrew Milligan/AFP/Getty Images

    Brexit House of Cards

    Mark Malloch-Brown

    Following British Prime Minister Boris Johnson's suspension of Parliament, and an appeals court ruling declaring that act unlawful, the United Kingdom finds itself in a state of political frenzy. With rational decision-making having become all but impossible, any new political agreement that emerges is likely to be both temporary and deeply flawed.

    1
  3. sufi2_getty Images_graph Getty Images

    Could Ultra-Low Interest Rates Be Contractionary?

    Ernest Liu, et al.

    Although low interest rates have traditionally been viewed as positive for economic growth because they encourage businesses to invest in enhancing productivity, this may not be the case. Instead, Ernest Liu, Amir Sufi, and Atif Mian contend, extremely low rates may lead to slower growth by increasing market concentration and thus weakening firms' incentive to boost productivity.

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated Cookie policy, Privacy policy and Terms & Conditions