Jaafar Ashtiyeh/Stringer

Trumps palästinisches Dilemma

RAMALLAH – In dieser Woche treffen sich US-Präsident Donald Trump und der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu, zum ersten Mal seitdem Trump im Amt ist. Eigentlich sollten sie sich auf ihren gemeinsamen Wunsch konzentrieren, den Atomvertrag mit dem Iran rückgängig zu machen. Aber die rückwirkende Legalisierung der israelischen Siedlungen und Außenposten im besetzten Westjordanland durch die Knesset wird wahrscheinlich neue Prioritäten setzen. Trump und Netanjahu werden über Palästina reden müssen.

Trump ist Pro-Israel, daraus hat er nie einen Hehl gemacht. Im Dezember hat er dem damaligen Präsidenten Obama schwere Vorwürfe gemacht, weil dieser sich bei einer Abstimmung im UN-Sicherheitsrat zur Verurteilung des israelischen Siedlungsbaus enthalten hat, anstatt die Maßnahme mit einem Veto zu verurteilen.

Aber Trumps Administration hatte gehofft, noch nicht eindeutig zum Konflikt zwischen Israel und den Palästinensern Stellung beziehen zu müssen, ganz besonders nicht zu den immer größer werdenden israelischen Siedlungen in den besetzten Gebieten. Man wollte bis nach dem Treffen mit Netanjahu warten. Israel hat das vereitelt, als es kurz nach Trumps Amtseinführung Pläne für weitere Siedlungen bekanntgab und den neuen Präsidenten damit zwang, einzuräumen, Israels Pläne würden dem Friedensprozess „nicht helfen”.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To access our archive, please log in or register now and read two articles from our archive every month for free. For unlimited access to our archive, as well as to the unrivaled analysis of PS On Point, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/sFjjZ5Q/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.