G7 meeting MIGUEL MEDINA/AFP/Getty Images

Die internationalen wirtschaftlichen Folgen des Mr. Trump

PARIS – Das diesjährige Weltwirtschaftsforum in Davos hat sich als neuerliche Gelegenheit für US-Präsident Donald Trumps Regierung erwiesen, ihre übliche verbale Inkontinenz unter Beweis zu stellen und Schockwellen durch die Weltwirtschaft zu schicken. Diesmal gab es zwei Quellen.

Die erste Erschütterung ging von US-Finanzminister Steven Mnuchin aus, der mit mehr als zwei Jahrzehnten strenger Disziplin brach, indem er suggerierte, dass ein schwächerer Dollar in Amerikas Interesse wäre. Die zweite ging von Handelsminister Wilbur Ross aus, der sich auf die Aussicht zu freuen schien, einen Handelskrieg zu führen und zu gewinnen.

Zur Abwechslung war es Trump selbst, der die Ruhe wiederherstellte, indem er abstritt, dass die USA eine Strategie zu Lasten ihrer Nachbarn verfolgen. Aber das tat er erst, nachdem die Aussagen seiner Minister geharnischte Reaktionen seitens der internationalen Partner hervorgerufen hatten.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To continue reading, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you are agreeing to our Terms and Conditions.

Log in

http://prosyn.org/GeNaTVk/de;

Handpicked to read next

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.