trump Bloomberg/Getty Images

Donald Trumps magisches Wirtschaftsdenken

WASHINGTON, DC – Donald Trump hat endlich einen detaillierten Wirtschaftsplan vorgelegt. Der von Peter Navarro (einem Ökonomen an der University of California-Irvine) und Wilbur Ross (einem Investor) verfasste Plan behauptet, ein Präsident Trump würde das Wirtschaftswachstum steigern und die Staatsverschuldung zurückführen. Doch beruht der Plan auf Annahmen, die so unrealistisch sind, dass sie von einem anderen Planeten zu stammen scheinen. Würden die USA Trumps Plan tatsächlich übernehmen, wäre das Ergebnis eine unmittelbare, uneingeschränkte Katastrophe.

Im Kern des Plans steht eine sehr große Steuersenkung. Die Verfasser behaupten, dass dies das Wirtschaftswachstum ankurbeln würde, trotz der Tatsache, dass ähnliche Steuersenkungen in der Vergangenheit (zum Beispiel unter Präsident George W. Bush) keine derartige Wirkung hatten. Es gibt zu genau diesem Punkt eine Menge sinnvoller Belege, die alle komplett ignoriert werden.

Der Trump-Plan gesteht zu, dass die Steuersenkung per se die Staatseinnahmen über zehn Jahre um mindestens 2,6 Billionen Dollar verringern würde, und seine Verfasser sind bereit, in diesem Punkt die unparteiische Tax Foundation zu zitieren. Doch behauptet das Trump-Team, dass dies durch ein durch eine wirtschaftliche Liberalisierung ausgelöstes Wirtschaftswunder ausgeglichen würde.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles from our archive every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/CEyjReU/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.