Park Avenue NYC Alija

Keine Tränen für Amerikas Unternehmen

NEW HAVEN – In den Vereinigten Staaten stehen Senkungen der Unternehmensbesteuerung ins Haus. Die Entwicklung dahin begann schon vor der Präsidentschaftswahl vom vergangenen November, aber Präsident Donald Trumps Mantra „Make America great again“ hat das Ganze besiegelt. Den schwer geprüften US-Unternehmen, so die Argumentation, würde durch enteignungsgleiche Steuern und belastende Regulierungsvorgaben die Luft abgeschnürt, sodass ihnen die Gewinne wegbrächen, Investitionen, Schaffung von Arbeitsplätzen und Produktivität unter unerbittlichen Druck gerieten und Amerikas Konkurrenzfähigkeit geschwächt würde. Es scheint an der Zeit, den Unternehmen eine helfende Hand zu reichen.

Doch wirft diese Argumentation eine offensichtliche Frage auf: Wenn das Problem so einfach ist, warum wurde diese Lösung bisher noch nicht ausprobiert? Die Antwort überrascht.

Zunächst einmal ist das Jammern über die Unternehmensgewinne in den USA nicht unbedingt berechtigt. Statistiken des US-Handelsministeriums zeigen, dass die Unternehmensgewinne nach Steuern (genauer: die Gewinne aus der aktuellen Produktion, bereinigt um Lagerbestände und durch buchhalterische Wertberichtigungen verursachte Verzerrungen) im dritten Quartal 2016 bei soliden 9,7% vom Volkseinkommen lagen.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To access our archive, please log in or register now and read two articles from our archive every month for free. For unlimited access to our archive, as well as to the unrivaled analysis of PS On Point, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/dcLDAfc/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.