A worker standing at a dock of a port in Shanghai JOHANNES EISELE/AFP/Getty Images

Hohe Zölle auf chinesische Importe würden Amerika schwächen

PEKING – Bis in die 1970er Jahre war der Außenhandel der USA mehr oder weniger ausgewogen. Ab der Mitte dieses Jahrzehnts jedoch erhöhte sich der Handelsüberschuss bei den Dienstleistungen erheblich, während das Defizit bei den Waren zunahm. Dieses Ungleichgewicht hat sich in amerikanischen Politik- und Wirtschaftskreisen zu einer zentralen Sorge entwickelt. Präsident Donald Trump argumentiert, dass das wachsende US-Außendefizit unfaire internationale Regeln widerspiegelt, die Amerikas Handelspartner begünstigen. Im Zentrum der Aufmerksamkeit steht dabei China.

Um die gegenwärtige Handelsbeziehung zwischen China und den USA zu verstehen, sollte man zwei Punkte berücksichtigen. Erstens wies China bis 1985 ein Handelsdefizit gegenüber den USA auf. Dann verlagerte sich das Ungleichgewicht, und China verzeichnete einen Handelsüberschuss von 60 Millionen Dollar gegenüber den USA, was 0,3% des gesamten US-Außendefizits entsprach. 2016 jedoch belief sich das US-Handelsdefizit gegenüber China auf 347 Milliarden Dollar, was 44% des Gesamtdefizits der USA entsprach. Zweitens hat sich die Größe der Überschüsse anderer Länder gegenüber den USA nicht wesentlich erhöht. Japans Handelsüberschuss gegenüber den USA lag 1985 bei 103 Milliarden Dollar; bis 2007 war er auf lediglich 130 Milliarden Dollar angestiegen.

Das anhaltende Wachstum der US-Handelsdefizite insbesondere seit Mitte der 1980er Jahre spiegelt die lockere Geldpolitik der Federal Reserve wider, die die Immobilienpreise und die Aktienkurse in die Höhe trieb; dank des hieraus herrührenden Vermögenseffekts nahm der Konsum zu und die Ersparnisse sanken. Gleichzeitig ist das US-Haushaltsdefizit drastisch gewachsen, was insbesondere durch die schuldenfinanzierten US-Militärinterventionen im Nahen Osten und anderswo bedingt ist. Weil der Dollar nicht mehr an den Goldpreis gebunden ist und eine internationale Reservewährung ist, können die USA ihr Haushaltsdefizit aufrechterhalten, indem sie zur Stützung der Importe mehr Dollars drucken.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/dtCU0WZ/de;

Handpicked to read next

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.