Visions of America/Getty Images

Trumps Defizit bei der emotionalen Intelligenz

CAMBRIDGE: Im vergangenen Monat veröffentlichten 50 ehemalige nationale Sicherheitsvertreter, die in hochrangigen Positionen in republikanischen Regierungen von Richard Nixon bis George W. Bush gedient hatten, einen offenen Brief, in dem sie erklärten, dass sie nicht für den Präsidentschaftskandidaten Ihrer Partei, Donald Trump, stimmen würden. Darin äußerten sie: „… ein Präsident muss diszipliniert seine, seine Gefühle kontrollieren und darf erst nach Reflektion und sorgfältiger Überlegung handeln.“ Einfach ausgedrückt: „Trump fehlt das Temperament, das ein Präsident braucht.“

In den Begrifflichkeiten moderner Führungstheorie ausgedrückt, mangelt es Trump an emotionaler Intelligenz – der Selbstbeherrschung, Disziplin und Fähigkeit zur Empathie, die es Führungspersönlichkeiten ermöglicht, ihre persönlichen Leidenschaften zu kanalisieren und andere für sich einzunehmen. Im Gegensatz zu der Ansicht, dass Gefühle dem Denken im Weg stehen, legt die emotionale Intelligenz – die zwei wesentliche Komponenten umfasst, nämlich Selbstbeherrschung und die Befähigung, auf andere zuzugehen – nahe, dass die Fähigkeit, Gefühle zu verstehen und zu steuern, das Denken insgesamt effektiver machen kann.

Das Konzept ist modern, doch die Idee selbst ist nicht neu. Praktisch denkende Menschen verstehen ihre Bedeutung für die Menschenführung schon seit langem. In den 1930er Jahren wurde der ehemalige Richter am US Supreme Court, Oliver Wendell Holmes, ein mürrischer alter Veteran des amerikanischen Bürgerkrieges, Franklin D. Roosevelt vorgestellt, der wie Holmes ein Harvard-Absolvent war, aber sich dort als Student nicht hervorgetan hatte. Als er später nach seinem Eindruck von dem neuen Präsidenten gefragt wurde, antwortete Holmes mit dem berühmten Bonmot: „Zweitklassiger Intellekt, erstklassiges Temperament.“ Die meisten Historiker würden zustimmen, dass Roosevelts Erfolg als Führungspersönlichkeit mehr auf seiner emotionalen als seiner analytischen Intelligenz beruhte.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/qDYEEG1/de;
  1. Patrick Kovarik/Getty Images

    The Summit of Climate Hopes

    Presidents, prime ministers, and policymakers gather in Paris today for the One Planet Summit. But with no senior US representative attending, is the 2015 Paris climate agreement still viable?

  2. Trump greets his supporters The Washington Post/Getty Images

    Populist Plutocracy and the Future of America

    • In the first year of his presidency, Donald Trump has consistently sold out the blue-collar, socially conservative whites who brought him to power, while pursuing policies to enrich his fellow plutocrats. 

    • Sooner or later, Trump's core supporters will wake up to this fact, so it is worth asking how far he might go to keep them on his side.
  3. Agents are bidding on at the auction of Leonardo da Vinci's 'Salvator Mundi' Eduardo Munoz Alvarez/Getty Images

    The Man Who Didn’t Save the World

    A Saudi prince has been revealed to be the buyer of Leonardo da Vinci's "Salvator Mundi," for which he spent $450.3 million. Had he given the money to the poor, as the subject of the painting instructed another rich man, he could have restored eyesight to nine million people, or enabled 13 million families to grow 50% more food.

  4.  An inside view of the 'AknRobotics' Anadolu Agency/Getty Images

    Two Myths About Automation

    While many people believe that technological progress and job destruction are accelerating dramatically, there is no evidence of either trend. In reality, total factor productivity, the best summary measure of the pace of technical change, has been stagnating since 2005 in the US and across the advanced-country world.

  5. A student shows a combo pictures of three dictators, Austrian born Hitler, Castro and Stalin with Viktor Orban Attila Kisbenedek/Getty Images

    The Hungarian Government’s Failed Campaign of Lies

    The Hungarian government has released the results of its "national consultation" on what it calls the "Soros Plan" to flood the country with Muslim migrants and refugees. But no such plan exists, only a taxpayer-funded propaganda campaign to help a corrupt administration deflect attention from its failure to fulfill Hungarians’ aspirations.

  6. Project Syndicate

    DEBATE: Should the Eurozone Impose Fiscal Union?

    French President Emmanuel Macron wants European leaders to appoint a eurozone finance minister as a way to ensure the single currency's long-term viability. But would it work, and, more fundamentally, is it necessary?

  7. The Year Ahead 2018

    The world’s leading thinkers and policymakers examine what’s come apart in the past year, and anticipate what will define the year ahead.

    Order now