30

Trumps Defizit bei der emotionalen Intelligenz

CAMBRIDGE: Im vergangenen Monat veröffentlichten 50 ehemalige nationale Sicherheitsvertreter, die in hochrangigen Positionen in republikanischen Regierungen von Richard Nixon bis George W. Bush gedient hatten, einen offenen Brief, in dem sie erklärten, dass sie nicht für den Präsidentschaftskandidaten Ihrer Partei, Donald Trump, stimmen würden. Darin äußerten sie: „… ein Präsident muss diszipliniert seine, seine Gefühle kontrollieren und darf erst nach Reflektion und sorgfältiger Überlegung handeln.“ Einfach ausgedrückt: „Trump fehlt das Temperament, das ein Präsident braucht.“

In den Begrifflichkeiten moderner Führungstheorie ausgedrückt, mangelt es Trump an emotionaler Intelligenz – der Selbstbeherrschung, Disziplin und Fähigkeit zur Empathie, die es Führungspersönlichkeiten ermöglicht, ihre persönlichen Leidenschaften zu kanalisieren und andere für sich einzunehmen. Im Gegensatz zu der Ansicht, dass Gefühle dem Denken im Weg stehen, legt die emotionale Intelligenz – die zwei wesentliche Komponenten umfasst, nämlich Selbstbeherrschung und die Befähigung, auf andere zuzugehen – nahe, dass die Fähigkeit, Gefühle zu verstehen und zu steuern, das Denken insgesamt effektiver machen kann.

Chicago Pollution

Climate Change in the Trumpocene Age

Bo Lidegaard argues that the US president-elect’s ability to derail global progress toward a green economy is more limited than many believe.

Das Konzept ist modern, doch die Idee selbst ist nicht neu. Praktisch denkende Menschen verstehen ihre Bedeutung für die Menschenführung schon seit langem. In den 1930er Jahren wurde der ehemalige Richter am US Supreme Court, Oliver Wendell Holmes, ein mürrischer alter Veteran des amerikanischen Bürgerkrieges, Franklin D. Roosevelt vorgestellt, der wie Holmes ein Harvard-Absolvent war, aber sich dort als Student nicht hervorgetan hatte. Als er später nach seinem Eindruck von dem neuen Präsidenten gefragt wurde, antwortete Holmes mit dem berühmten Bonmot: „Zweitklassiger Intellekt, erstklassiges Temperament.“ Die meisten Historiker würden zustimmen, dass Roosevelts Erfolg als Führungspersönlichkeit mehr auf seiner emotionalen als seiner analytischen Intelligenz beruhte.

Die Psychologen versuchen seit mehr als einem Jahrhundert, Intelligenz zu messen. Allgemeine IQ-Tests messen Dimensionen der Intelligenz wie verbales Verständnis und wahrnehmungsgestütztes Denken, doch bestimmt der IQ-Wert die Unterschiede beim Erfolg, den ein Mensch in seinem Leben hat, nur zu 10-20%. Die 80%, die unerklärt bleiben, sind das Produkt von hunderten von Faktoren, die sich im Laufe der Zeit auswirken. Emotionale Intelligenz ist einer davon.

Einige Experten argumentieren, dass emotionale Intelligenz doppelt so wichtig sei wie technische oder kognitive Fertigkeiten. Andere suggerieren, dass sie eine bescheidenere Rolle spielt. Zudem sind sich die Psychologen darüber uneins, wie die beiden Dimensionen emotionaler Intelligenz – Selbstbeherrschung und Empathie – miteinander im Verhältnis stehen. Bill Clinton etwa erzielte niedrige Werte bei ersterer, aber hohe bei letzterer. Trotzdem sind sich die Psychologen einig, dass emotionale Intelligenz eine wichtige Komponente der Führungsfähigkeit ist. Richard Nixon hatte vermutlich einen höheren IQ als Roosevelt, aber eine sehr viel geringere emotionale Intelligenz.

Führungspersönlichkeiten nutzen ihre emotionale Intelligenz, um ihr „Charisma“ oder ihren persönlichen Magnetismus in unterschiedlichen situativen Kontexten zu steuern. Wir alle präsentieren uns gegenüber anderen auf eine Vielzahl von Weisen, um die Eindrücke, die wir hervorrufen, zu kontrollieren: So passen wir etwa unsere Kleidung danach an, den richtigen Eindruck zu machen. Auch Politiker passen sich an ein jeweils unterschiedliches Publikum an. Ronald Reagans Mitarbeiter waren berühmt für ihre Effektivität dabei, Eindrücke zu steuern. Selbst ein taffer General wie George Patton übte sein böses Gesicht vor dem Spiegel.

Eine erfolgreiche Steuerung des persönlichen Eindrucks erfordert etwas von derselben emotionalen Disziplin und Fertigkeit, wie gute Schauspieler sie besitzen. Schauspielerei und Menschenführung haben eine Menge gemein. Beide verbinden Selbstbeherrschung mit der Fähigkeit, zu projizieren. Reagans frühere Erfahrung als Schauspieler in Hollywood war ihm in dieser Hinsicht sehr nützlich, und auch Roosevelt war ein großartiger Schauspieler. Trotz seiner Schmerzen und der Schwierigkeiten, die er dabei hatte, seine von der Kinderlähmung verkrüppelten Beine zu bewegen, bewahrte er ein lächelndes Äußeres und achtete darauf, sich nicht in dem von ihm benutzten Rollstuhl fotografieren zu lassen.

Menschen konzentrieren wie andere Primatengruppen ihre Aufmerksamkeit auf ihre Anführer. Ganz gleich, ob Unternehmensführer und Präsidenten dies realisieren oder nicht: Die Signale, die sie aussenden, werden immer genau beobachtet. Emotionale Intelligenz umfasst das Bewusstsein derartiger Signale und deren Steuerung, und die Selbstdisziplin, die verhindert, dass persönliche psychologische Bedürfnisse die politischen Linien verzerren. Nixon etwa konnte in effektiver Weise außenpolitische Strategien entwickeln, aber er war weniger gut in der Lage, die persönlichen Unsicherheiten zu kontrollieren, die ihn dazu brachten, eine „Feindesliste“ anzulegen, und die letztlich zu seinem Sturz führten.

Trump verfügt über einige der Fertigkeiten emotionaler Intelligenz. Er ist ein Schauspieler, dessen Erfahrung als Moderator einer Reality-TV-Show ihn in die Lage versetzte, dass dicht gedrängte Bewerberfeld bei den republikanischen Vorwahlen zu dominieren und beträchtliche Aufmerksamkeit seitens der Medien zu generieren. Mit seinem Markenzeichen, der roten Baseballmütze mit dem Slogan „Make America Great Again“ (Macht Amerika wieder groß), schien er das System mit einer erfolgreichen Strategie ausgetrickst zu haben, „politisch inkorrekte“ Aussagen zu nutzen, um die Aufmerksamkeit auf sich zu lenken und kostenlos enorme öffentliche Aufmerksamkeit zu generieren.

Doch was die Selbstbeherrschung angeht, hat Trump Mängel offenbart, die ihn daran hindern, sich für die eigentlichen Wahlen auf die Mitte hinzubewegen. Genauso schafft er es nicht, die erforderliche Disziplin zu zeigen, um die Details der Außenpolitik zu meistern, mit der Folge, dass er anders als Nixon in weltpolitischen Fragen als naiv erscheint.

Trump hat bei seinem Umgang mit Gleichgestellten den Ruf, andere einzuschüchtern – ein „Bully“ zu sein –, aber das ist nicht per se schlecht. Roderick Kramer, Psychologe an der Universität Stanford, hat darauf hingewiesen, dass Präsident Lyndon Johnson ein „Bully“ war, und viele Unternehmer im Silicon Valley haben einen einschüchternden Stil. Doch bezeichnet Kramer diese Persönlichkeiten als „Bullys mit einer Vision“, die andere dazu inspiriere, ihnen folgen zu wollen.

Zudem hat Trumps Narzissmus dazu geführt, dass er, häufig in kontraproduktiver Weise, überreagiert, wenn er kritisiert oder angegriffen wird. So hat er sich etwa in einen Disput mit einem amerikanischen muslimischen Ehepaar verstrickt, dessen Sohn, ein US-Soldat, im Irak gefallen ist, und in einen gehässigen Kleinkrieg mit Paul Ryan, dem Sprecher des Repräsentantenhauses, von dem Trump sich beleidigt fühlte. In diesen Fällen hat Trump seine eigene Botschaft beschädigt.

Fake news or real views Learn More

Es ist dieses Defizit im Bereich seiner emotionalen Intelligenz, das Trump die Unterstützung einiger der hervorragendsten außenpolitischen Experten in seiner Partei und den USA insgesamt gekostet hat. Laut ihnen ist er „unfähig oder nicht bereit, Wahrheit von Lüge zu trennen. Er ermutigt nicht zu gegensätzlichen Standpunkten. Es mangelt ihm an Selbstbeherrschung und er handelt unüberlegt. Er kann Kritik nicht ertragen.“ Oder, wie Holmes vielleicht gesagt hätte: Trump hat sich durch sein zweitklassiges Temperament selbst disqualifiziert.

Aus dem Englischen von Jan Doolan