Skip to main content

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated Cookie policy, Privacy policy and Terms & Conditions

trump at nato Emmanuel Dunand/AFP/Getty Images

Die transatlantische Bruchstelle

PARIS – Der Nationalpark Thingvellir, der 50 Kilometer östlich von Reykjavik liegt, ist Islands wichtigste historische Stätte. Dort haben nicht nur die Wikinger im Jahr 930 ihr erstes demokratisches Parlament gegründet, sondern auch die Isländer 1944 ihre Unabhängigkeit von Dänemark erklärt. Außerdem liegt der Park auf einer enormen geologischen Bruchstelle, wo die kleine Hreppafleki-Platte zwischen den tektonischen Platten Nordamerikas und Eurasiens einen engen Riss bildet. In der momentanen geopolitischen Lage kann dies eine perfekte Symbolik bilden.

Zweifellos klafft auch zwischen den Vereinigten Staaten und Europa ein Graben. Die Hreppafleki-Platte kann für China stehen, das seine Position in der obersten Riege der Weltmächte immer wieder behauptet – eine Situation, auf die die USA und Europa keine gemeinsame Antwort zu haben scheinen. Oder vielleicht spiegelt die Hreppafleki-Platte eher US-Präsident Donald Trump wider, dessen wiederholte Provokationen – auch gegenüber China – die transatlantische Freundschaft erschöpft und Amerikas Rolle in der Welt untergraben haben.

Der Kalte Krieg von 1945 bis 1989 war durch eine bipolare Weltordnung geprägt, in der die Stabilität von einem Gleichgewicht der nuklearen Bedrohung abhing. Nach 1989 entstand eine hoffnungsvollere Ordnung unter der Leitung der hegemonischen USA, auch wenn sie immer noch durch Kräfte wie den internationalen Terrorismus destabilisiert wurde. Aber jetzt sind wir in eine neue Phase eingetreten, in der die USA immer mehr Normen verletzt und sich damit vom Rest der Welt aktiv entfremdet.

We hope you're enjoying Project Syndicate.

To continue reading, subscribe now.

Subscribe

Get unlimited access to PS premium content, including in-depth commentaries, book reviews, exclusive interviews, On Point, the Big Picture, the PS Archive, and our annual year-ahead magazine.

https://prosyn.org/kq0YbxZde;

Handpicked to read next

A US flag hangs on a tree ROBYN BECK/AFP/Getty Images

Liberal World Order, R.I.P.

Richard N. Haass

America’s decision to abandon the global system it helped build, and then preserve for more than seven decades, marks a turning point, because others lack either the interest or the means to sustain it. The result will be a world that is less free, less prosperous, and less peaceful, for Americans and others alike.

  1. bildt71_HOW HWEE YOUNGAFP via Getty Images_vonderleyenchinaarmy How Hwee Young/AFP via Getty Images

    Which Way for Europe on China?

    Carl Bildt

    Under its new leadership, the European Union has promised to step up its engagement on the world stage to ensure that it does not become a pawn in an escalating Sino-American great-power rivalry. To succeed, it will have to strike a careful balance between economic priorities and its own security.

    7
  2. wei22_FABRICE COFFRINIAFP via Getty Images_WTOredlight Fabrice Coffrini/AFP via Getty Images

    How to Revive the WTO

    Shang-Jin Wei & Xinding Yu

    The World Trade Organization’s appellate body is under threat not from China, but from the United States, which is blocking the appointment of new judges to the panel. Reviving the WTO will require changes to the organization's rules – but killing its dispute-settlement system is not the solution.

    1