Google headquarters Justin Sullivan/Getty Images

Trump, Korporatismus und Innovationsschwäche

CHICAGO –  In den USA scheint vielen eine innenpolitische Verschiebung von der Weltoffenheit zum Nationalismus und von den linksgerichteten „Eliten“ der Ballungsräume hin zu rechtsgerichteten ländlichen „Populisten“ im Gange zu sein. Die vorherrschende Wirtschaftsideologie verlagert sich ebenfalls, und zwar von einem auf Umverteilung und Regulierung setzenden Korporatismus hin zu so etwas wie dem alten interventionistischen Korporatismus.

Hinter beiden Veränderungen stehen unzufriedene Wähler. Jahrzehntelang waren die Amerikaner überzeugt, dass sie auf einem Zauberteppich wirtschaftlichen Wachstums dahinflögen, der durch Fortschritte in den Naturwissenschaften und später durch den Aufstieg des Silicon Valley beflügelt wurde. Tatsächlich wächst die Gesamtfaktorproduktivität seit den frühen 1970er Jahren nur langsam. Der Internetboom der Jahre 1996-2004 war lediglich eine vorübergehende Ausnahme von diesem Trend.

Im Laufe der Zeit haben die Unternehmen ihre Investitionen aufgrund der sinkenden Renditen, zurückgefahren; der Anstieg der Arbeitsproduktivität und der Stundenlöhne hat sich verlangsamt, und in vielen Haushalten sind Arbeitnehmer aus der Erwerbsbevölkerung herausgefallen.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you are agreeing to our Terms and Conditions.

Log in

http://prosyn.org/NiS4kJI/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.