Trump at air force base Mandel/Ngan

Donald Trump: Das Ende der Aufklärung?

OXFORD – In den vergangenen drei Wochen hat die Welt einen verblüffenden Rollentausch in der Weltordnungspolitik erlebt. Die Vereinigten Staaten, seit langen Jahren die treibende Kraft der internationalen Zusammenarbeit, legen ein unilaterales Glaubensbekenntnis ab und flößen vielen Ländern auf aller Welt Angst ein. Und China, das dem Multilateralismus lange zurückhaltend gegenüber stand, hat sich zur Fortsetzung – sogar in führender Rolle – der internationalen Zusammenarbeit bekannt.

Seit seiner Amtseinführung im Januar bearbeitet US-Präsident Donald Trump Amerikas Rolle in der Welt mit der Abrissbirne. Er hat den Ausstieg der USA aus der Transpazifischen Partnerschaft verkündet und neue Parameter für die Verhandlungen im israelisch-palästinensischen Konflikt gesetzt. Er hat gedroht, chinesische Waren mit Schutzzöllen zu belegen und zudem die „Ein-China“-Politik in Frage gestellt, die seine Vorgänger, Republikaner ebenso wie Demokraten, seit Jahrzehnten respektieren.

Und er hat per Dekret ein Einreiseverbot für Menschen aus sieben Staaten mit mehrheitlich muslimischer Bevölkerung verhängt, sowie den Bau einer Mauer entlang der Grenze zu Mexiko verfügt. Seine Regierungsmannschaft hat weitere Dekrete ausgearbeitet, die die Ausstattung internationaler Organisationen mit finanziellen Mitteln verringern oder sogar abschaffen und den Ausstieg der USA aus multilateralen Verträgen vorbereiten sollen.

We hope you're enjoying Project Syndicate.

To continue reading, subscribe now.

Subscribe

Get unlimited access to PS premium content, including in-depth commentaries, book reviews, exclusive interviews, On Point, the Big Picture, the PS Archive, and our annual year-ahead magazine.

http://prosyn.org/EphyhY6/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.