Skip to main content

Iranians celebrate the anniversary of the 1979 Islamic-Revolution Majid Saeedi/Getty Images

Amerikas gefährliches iranfeindliches Gehabe

NEW YORK – In den letzten Wochen haben US-Präsident Donald Trump und seine Berater sich Saudi-Arabien angeschlossen und den Iran beschuldigt, das Epizentrum des nahöstlichen Terrorismus zu sein. Der US-Kongress seinerseits bereitet einmal mehr eine neue Runde von Sanktionen gegen den Iran vor. Doch die Karikatur des Iran als „Speerspitze“ des weltweiten Terrorismus (so der saudische König Salman) ist nicht nur starrköpfig und falsch, sondern auch äußerst gefährlich, denn sie könnte zu einem weiteren Nahostkrieg führen.

Tatsächlich scheint dies das Ziel einiger US-amerikanischer Hitzköpfe zu sein, und zwar trotz des offenkundigen Fakts, dass der Iran bei der Bekämpfung des Islamischen Staates (ISIS) auf Seiten der USA steht. Und dann ist da die Tatsache, dass der Iran anders als die meisten seiner Gegner in der Region eine funktionierende Demokratie ist. Ironischerweise folgte die Eskalation der US-amerikanischen und saudischen Rhetorik nur zwei Tage auf die iranischen Wahlen vom 19. Mai, bei der die vom amtierenden Präsidenten Hassan Rouhani geführten gemäßigten Kräfte die gegnerischen Hardliner an der Urne besiegten.

Vielleicht ist die prosaudische, antiiranische Haltung für Trump lediglich eine neue Geschäftsgelegenheit. Er strahlte angesichts der Entscheidung Saudi-Arabiens, für 110 Milliarden Dollar neue US-Waffen zu kaufen, und bezeichnete das Geschäft als „Jobs, Jobs, Jobs“ – als ob die einzige Erwerbsmöglichkeit für amerikanische Arbeitnehmer darin bestünde, Krieg anzuheizen. Und wer weiß, welche privaten Geschäfte für Trump und seine Familie sich außerdem hinter seiner warmen Umarmung saudischer Kriegslust verbergen.

We hope you're enjoying Project Syndicate.

To continue reading, subscribe now.

Subscribe

Get unlimited access to PS premium content, including in-depth commentaries, book reviews, exclusive interviews, On Point, the Big Picture, the PS Archive, and our annual year-ahead magazine.

https://prosyn.org/O66Fhh3/de;

Handpicked to read next

  1. drew47_Drew AngererGetty Images_trumpgiulianasmiling Drew Angerer/Getty Images

    Will Trump Be Removed from Office?

    Elizabeth Drew

    Assuming the US House of Representatives votes to impeach President Donald Trump, the fact remains that there are far fewer votes in the Senate than will be needed to convict him and remove him from office. But the willingness of Congress – including the Senate – to continue tolerating his dangerous conduct is now truly in question.

    0
  2. rudd9_Darrian TraynorGetty Images_climateprotestburningaustralia Darrian Traynor/Getty Images

    Unsustainable Australia

    Kevin Rudd

    Before the current conservative government came to power in 2013, Australia was well-positioned to make the necessary transition to a low-carbon economy. But now, the country is heading in reverse, and has already fallen behind most developed countries, and even China, on reducing emissions and building resilience against climate change.

    1

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated Cookie policy, Privacy policy and Terms & Conditions