Information Technology Hardware

Brücken über transatlantische digitale Gräben bauen

BRÜSSEL – Nach vier mühevollen Verhandlungsjahren haben Vertreter der Vereinigten Staaten und der Europäischen Union am 8. September ein transatlantisches Abkommen zur Verbesserung des Datenschutzes paraphiert. Das sogenannte Umbrella Agreement (deutsch: Datenschutzrahmenabkommen) sieht Sicherungen zum Schutz der Privatsphäre bei Datentransfers zum Zwecke der Strafverfolgung vor. Es trägt damit langjährigen europäischen Bedenken Rechnung. Vor allem erhalten europäische Bürger das Recht auf Zugang und das Recht auf Berichtigung ihrer Daten. Außerdem werden klare Grenzen in Bezug auf Speicherzeit und Verwendung der Daten festgelegt.

Das Abkommen, das vom Europäischen Parlament ratifiziert werden muss, damit es in Kraft treten kann, sollte ein Grund zum Feiern sein. Doch leider gaben die USA unmittelbar im Anschluss Anlass zu Zweifeln an ihren Zusagen. Am 9. September, also nur einen Tag nach der gefundenen Übereinkunft, trug das US Justizministerium im sog. Microsoft Fall vor einem Bundesgericht vor, dass US Behörden direkten Zugriff auf Daten, die von privaten Unternehmen auf Servern im Ausland (auch in Europa) gespeichert wurden, erhalten sollen. Egal wie das Gericht am Ende entscheiden wird, ist dieses Vorgehen ein gefährlicher Vertrauensbruch. In aller Öffentlichkeit demonstrieren amerikanische Beamte ihren Willen, bestehende Kooperationskanäle zwischen Europa und den USA zu umgehen.

Nach den Snowden-Enthüllungen, die das Ausmaß der amerikanischen Überwachung europäischer Regierungen und Bürger gleichermaßen aufdeckten, hat langsam ein Prozess der Wiederherstellung transatlantischen Vertrauens eingesetzt. Solche Handlungen untergraben diesen Prozess. Wenn die amerikanische Regierung das Vertrauen der EU gewinnen möchte und auf Zusammenarbeit setzt, muss sie akzeptieren, dass sich nationale Sicherheit und Datenschutz nicht gegenseitig ausschließen. Wird weiterhin abgelehnt, gemeinsam vereinbarte rechtliche Verfahrenswege zu nutzen, wird das Schicksal des Umbrella Agreements besiegelt sein bevor es ratifiziert ist.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/FHI3eQw/de;
  1. China corruption Isaac Lawrence/Getty Images

    The Next Battle in China’s War on Corruption

    • Chinese President Xi Jinping knows well the threat that corruption poses to the authority of the Communist Party of China and the state it controls. 
    • But moving beyond Xi's anti-corruption purge to build robust and lasting anti-graft institutions will not be easy, owing to enduring opportunities for bureaucratic capture.
  2. Italy unemployed demonstration SalvatoreEsposito/Barcroftimages / Barcroft Media via Getty Images

    Putting Europe’s Long-Term Unemployed Back to Work

    Across the European Union, millions of people who are willing and able to work have been unemployed for a year or longer, at great cost to social cohesion and political stability. If the EU is serious about stopping the rise of populism, it will need to do more to ensure that labor markets are working for everyone.

  3. Latin America market Federico Parra/Getty Images

    A Belt and Road for the Americas?

    In a time of global uncertainty, a vision of “made in the Americas” prosperity provides a unifying agenda for the continent. If implemented, the US could reassert its historical leadership among a group of countries that share its fundamental values, as well as an interest in inclusive economic growth and rising living standards.

  4. Startup office Mladlen Antonov/Getty Images

    How Best to Promote Research and Development

    Clearly, there is something appealing about a start-up-based innovation strategy: it feels democratic, accessible, and so California. But it is definitely not the only way to boost research and development, or even the main way, and it is certainly not the way most major innovations in the US came about during the twentieth century.

  5. Trump Trade speech Bill Pugliano/Getty Images .

    Preparing for the Trump Trade Wars

    In the first 11 months of his presidency, Donald Trump has failed to back up his words – or tweets – with action on a variety of fronts. But the rest of the world's governments, and particularly those in Asia and Europe, would be mistaken to assume that he won't follow through on his promised "America First" trade agenda.