Information Technology Hardware

Brücken über transatlantische digitale Gräben bauen

BRÜSSEL – Nach vier mühevollen Verhandlungsjahren haben Vertreter der Vereinigten Staaten und der Europäischen Union am 8. September ein transatlantisches Abkommen zur Verbesserung des Datenschutzes paraphiert. Das sogenannte Umbrella Agreement (deutsch: Datenschutzrahmenabkommen) sieht Sicherungen zum Schutz der Privatsphäre bei Datentransfers zum Zwecke der Strafverfolgung vor. Es trägt damit langjährigen europäischen Bedenken Rechnung. Vor allem erhalten europäische Bürger das Recht auf Zugang und das Recht auf Berichtigung ihrer Daten. Außerdem werden klare Grenzen in Bezug auf Speicherzeit und Verwendung der Daten festgelegt.

Das Abkommen, das vom Europäischen Parlament ratifiziert werden muss, damit es in Kraft treten kann, sollte ein Grund zum Feiern sein. Doch leider gaben die USA unmittelbar im Anschluss Anlass zu Zweifeln an ihren Zusagen. Am 9. September, also nur einen Tag nach der gefundenen Übereinkunft, trug das US Justizministerium im sog. Microsoft Fall vor einem Bundesgericht vor, dass US Behörden direkten Zugriff auf Daten, die von privaten Unternehmen auf Servern im Ausland (auch in Europa) gespeichert wurden, erhalten sollen. Egal wie das Gericht am Ende entscheiden wird, ist dieses Vorgehen ein gefährlicher Vertrauensbruch. In aller Öffentlichkeit demonstrieren amerikanische Beamte ihren Willen, bestehende Kooperationskanäle zwischen Europa und den USA zu umgehen.

Nach den Snowden-Enthüllungen, die das Ausmaß der amerikanischen Überwachung europäischer Regierungen und Bürger gleichermaßen aufdeckten, hat langsam ein Prozess der Wiederherstellung transatlantischen Vertrauens eingesetzt. Solche Handlungen untergraben diesen Prozess. Wenn die amerikanische Regierung das Vertrauen der EU gewinnen möchte und auf Zusammenarbeit setzt, muss sie akzeptieren, dass sich nationale Sicherheit und Datenschutz nicht gegenseitig ausschließen. Wird weiterhin abgelehnt, gemeinsam vereinbarte rechtliche Verfahrenswege zu nutzen, wird das Schicksal des Umbrella Agreements besiegelt sein bevor es ratifiziert ist.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/FHI3eQw/de;
  1. An employee works at a chemical fiber weaving company VCG/Getty Images

    China in the Lead?

    For four decades, China has achieved unprecedented economic growth under a centralized, authoritarian political system, far outpacing growth in the Western liberal democracies. So, is Chinese President Xi Jinping right to double down on authoritarianism, and is the “China model” truly a viable rival to Western-style democratic capitalism?

  2. The assembly line at Ford Bill Pugliano/Getty Images

    Whither the Multilateral Trading System?

    The global economy today is dominated by three major players – China, the EU, and the US – with roughly equal trading volumes and limited incentive to fight for the rules-based global trading system. With cooperation unlikely, the world should prepare itself for the erosion of the World Trade Organization.

  3. Donald Trump Saul Loeb/Getty Images

    The Globalization of Our Discontent

    Globalization, which was supposed to benefit developed and developing countries alike, is now reviled almost everywhere, as the political backlash in Europe and the US has shown. The challenge is to minimize the risk that the backlash will intensify, and that starts by understanding – and avoiding – past mistakes.

  4. A general view of the Corn Market in the City of Manchester Christopher Furlong/Getty Images

    A Better British Story

    Despite all of the doom and gloom over the United Kingdom's impending withdrawal from the European Union, key manufacturing indicators are at their highest levels in four years, and the mood for investment may be improving. While parts of the UK are certainly weakening economically, others may finally be overcoming longstanding challenges.

  5. UK supermarket Waring Abbott/Getty Images

    The UK’s Multilateral Trade Future

    With Brexit looming, the UK has no choice but to redesign its future trading relationships. As a major producer of sophisticated components, its long-term trade strategy should focus on gaining deep and unfettered access to integrated cross-border supply chains – and that means adopting a multilateral approach.

  6. The Year Ahead 2018

    The world’s leading thinkers and policymakers examine what’s come apart in the past year, and anticipate what will define the year ahead.

    Order now