Übergang in der Krise?

LONDON – Europas aufstrebende Märkte haben dieses Jahr ihren schlimmsten Produktionseinbruch seit der großen „Übergangrezession“ erlebt, die auf das Ende des Kommunismus folgte. Es ist zu erwarten, dass fünf Länder BIP-Rückgänge im zweistelligen Bereich erleiden. Notleidende Kredite im Bankensektor und Arbeitslosigkeit nehmen in vielen Ländern weiter zu.

Es gibt keinen Zweifel daran, dass sich die europäische Übergangsregion in einer tiefen Krise befindet. Aber ist der Übergang vom Kommunismus zur Marktwirtschaft selbst in der Krise? Wie haben sich die Institutionen und politischen Rahmensysteme geschlagen, die das Ergebnis des Transformationsprozesses waren? Wird die Krise zu einer Gegenreaktion gegen marktorientierte Reformen führen?

Obwohl Mittel- und Osteuropa die wirtschaftlich aufstrebende Region war, die in der Krise am meisten gelitten hat, konnte sie insgesamt die Währungszusammenbrüche, systemischen Bankinsolvenzen und Inflationsspitzen verhindern, die bei vorausgegangenen Krisen üblich waren. Bedenkt man, wie stark sich die Region in den Rest der Welt integriert hat, ist dies bemerkenswert.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To continue reading, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you are agreeing to our Terms and Conditions.

Log in

http://prosyn.org/OaNFCPr/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.