Spencer Platt/Getty Images

Handelskrieg gegen die Ärmsten der Welt

PRAG – Die Stahlzölle von US-Präsident Donald Trump haben einen Handelskrieg wahrscheinlicher gemacht. Die Europäische Union warnt, ihr stehe „ein ganzes Arsenal zur Verfügung, um darauf zu reagieren”, während China mit einer „gerechtfertigten und notwendigen Antwort” droht.

Ökonomen, Politiker und bedeutende Persönlichkeiten haben sich angesichts des drohenden Schlagabtauschs gleichermaßen besorgt über Handelsbarrieren geäußert. Aber es ist schwierig, den potenziellen Schaden zu übertreiben. Neue Hindernisse für den freien Warenverkehr bringen uns nicht nur auf einen falschen Weg, sie untergraben auch die Chance darauf, dass sich das Leben von Millionen Menschen ändert, den Ärmsten der Welt, und dass jedes Jahr Gewinne im Wert von mehreren Billionen US-Dollar gemacht werden können.

Natürlich ist unumstritten, dass ein freierer Handel Kosten verursacht. Vieles von dem, was Politiker heute äußern und was oft an die heftigen Freihandelsproteste der 1990er erinnert, spiegelt die Realität, dass durch jeden Handelsabschluss Arbeitsplätze verloren gehen und dass nicht alle davon ersetzt werden können.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To continue reading, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you are agreeing to our Terms and Conditions.

Log in

http://prosyn.org/DVLEFFM/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.