Felixstowe UK Peter Macdiarmid/Getty Images

Handelswahrheiten für Trumpisten und Brexiteers

LONDON – Hier ist ein Augenöffner für britische und amerikanische Politiker und die vielen Beobachter, die regelmäßig Kommentare zum Welthandel abgehen, ohne die damit verbundenen Realitäten zu verstehen: Die Daten über Deutschlands Gesamtexporte und -importe in 2016 zeigen, dass sein größter Handelspartner inzwischen China ist. Frankreich und die USA wurden auf den zweiten und dritten Platz verdrängt.

Diese Nachricht sollte niemanden überraschen. Ich habe schon oft sinniert, ob deutsche Unternehmen (und Politiker) angesichts der Tatsache, dass der deutsch-chinesische Handel weiter wachsen dürfte, nicht bereits 2020 eine Währungsunion mit China einer Union mit Frankreich vorziehen könnten.

Und tatsächlich hat der Handel zwischen beiden Ländern weiter zugenommen, und zwar in erster Linie aufgrund der chinesischen Exporte nach Deutschland. Aber auch die deutschen Exporte nach China sind gestiegen. Ungeachtet einer jüngsten Verlangsamung könnte Deutschland in Kürze mehr nach China exportieren als nach Frankreich, Deutschlands wichtigem Nachbarn und Partner, und schon jetzt exportiert es mehr nach China als nach Italien. Für die deutschen Exporteure sind in Europa nur Frankreich und Großbritannien größere nationale Markte als China.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To access our archive, please log in or register now and read two articles from our archive every month for free. For unlimited access to our archive, as well as to the unrivaled analysis of PS On Point, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/NR2xObb/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.