Mehr Handel statt Hilfe

Das jüngste G-8-Treffen in Schottland, Konzerte und Prominentenaktivismus haben die  internationale Hilfe für Länder und Menschen in Afrika in den Mittelpunkt der Aufmerksamkeit gerückt. Angesichts anhaltender Armut, endlos scheinender Konflikte, der Verbreitung von HIV-AIDS und anderer Infektionskrankheiten ist das begreiflich. Internationale Hilfe kann durchaus positiv wirken, wenn sie zielgerichtet und an Reformen gebunden ist.

Hilfe ist allerdings kein Allheilmittel. Die Tatsache, dass so viele Probleme trotz Milliarden-

Dollar-Hilfe und Jahre der Bemühungen weiterhin bestehen, bringt uns schmerzlich zu Bewusstsein, dass Regierungen diese Hilfe in sinnlose Investitionen stecken können, die wenig ausrichten oder dass das Geld einfach von korrupten Beamten abgezweigt wird. Außerdem ist Hilfe von Natur aus unsicher und die Afrikaner sind auf die Gnade äußerer Mächte angewiesen, auf die sie keinen Einfluss haben.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/F0OByFC/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.