0

Sturz von Russlands Modernisierern

MOSKAU: Die Entscheidung des russischen Präsidenten Dmitri Medwedew, den langjährigen Moskauer Bürgermeister Juri Luschkow zu entlassen, ist der bisher entschiedenste Schritt, den Medwedew während seiner Präsidentschaft unternommen hat. Ist dieser Schritt wirklich Bestandteil seiner Bemühungen, Russland zu modernisieren, oder ist er Teil eines beginnenden Kräftespiels mit dem wahren starken Mann Moskaus, Ministerpräsident Wladimir Putin?

Anatoli Tschubais, der geistige Vater der russischen Privatisierungen der 1990er Jahre und gegenwärtige Leiter des russischen Nanotechnologie-Konglomerats RosNano, hat kürzlich eingestanden, dass die Aussichten auf eine politische Modernisierung Russlands trübe wären. „Es existiert dafür“, so erklärte er, „heute keine Nachfrage. Eine solche Nachfrage erfordert eine gesellschaftliche Gruppe, die dafür eintritt.“ In einem Gespräch mit ausländischen Investoren ging er sogar noch weiter und legte nahe, dass die vom Faschismus ausgehende Bedrohung in Russland derart zunehmen wird, dass „Diskussionen über Putin und Medwedew, Medwedew oder Putin, dagegen verblassen werden“.

Diese düstere Absicht ist vielleicht durch das Interesse zu erklären, dass Tschubais daran hat, den Westen davon abzuhalten, Russlands Führer wegen Verstößen gegen die Bürgerrechte und der Einschränkung von Freiheiten herauszufordern. Um eine noch schlimmere Alternative zu verhindern, so Tschubais, sollten die USA und Europa das Tandem Putin/Medwedew unterstützen, in der Hoffnung, dass beide ein stabiles und sicheres Umfeld für Investitionen gewährleisten. Tschubais, ein ehemaliger Reformer, steht heute eindeutig für die Politik des Regimes. Trotzdem sagt er die Wahrheit.

Russlands wichtigster Modernisierer, Igor Jurgens vom Institute of Contemporary Development, ein Protegé Präsident Dmitri Medwedews, denkt ganz ähnlich. Er hat geäußert, die Russen seien „keine Bürger, sondern eher eine Art Stamm“, und der archaische Charakter der russischen Gesellschaft dürfte sich vor 2050 kaum ändern.