Zu viele Ersparnisse, zu wenig Investitionen

Alle Welt spricht vom weltweiten Überschuss an Ersparnissen. Tatsächlich allerdings leidet die Weltwirtschaft nicht unter zu hohen Ersparnissen, sondern unter zu geringen Investitionen.

Um Abhilfe zu schaffen, bedarf es zwei Arten des Überganges. Wie erfolgreich man diese Übergänge bewältigt, wird darüber entscheiden, ob das starke globale Wachstum der letzten Jahre aufrecht erhalten werden kann. Das ist die zentrale Botschaft des Weltwirtschaftsausblicks des IWF, der diese Woche [Anm. für Redakteure: am Mittwoch, 21. September 2005] am Vorabend der IWF-Jahreskonferenz 2005 veröffentlicht wird.

Erstens muss es einen reibungslosen Übergang vom Verbrauch zu Investitionen geben, da Überkapazitäten aus der Vergangenheit abgebaut werden und sich die expansionäre Politik in den Industrieländern normalisiert. Zweitens: Um die Ungleichgewichte in den  Leistungsbilanzen zu verringern, muss sich die Nachfrage von Ländern mit einem Leistungsbilanzdefizit in Länder mit einem Leistungsbilanzüberschuss verlagern.  Bei diesem zweiten Übergang bedeuten höhere Ölpreise, dass der Verbrauch der Ölproduzenten steigt, während der Verbraucherkonsum sinkt.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To continue reading, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you are agreeing to our Terms and Conditions.

Log in

http://prosyn.org/OtbOPd2/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.