Lektionen, die heute aus der Kuba-Krise gelernt werden können

„Thirteen Days” („Dreizehn Tage“), ein neuer Film über die Kuba-Krise, wird bald in den Kinos zahlreicher Länder anlaufen. Jeder sollte sich dieses Werk ansehen, nicht nur, da der Film die Vergangenheit aufarbeitet, sondern auch, weil er Einsichten in gegenwärtige Ereignisse bietet – insbesondere hinsichtlich der Kontroversen um ein US-amerikanisches nationales Raketenabwehrsystem und die verschiedenen regionalen Diskussionen in Indien und Pakistan, Taiwan und China, Nord- und Südkorea, die eines Tages in einem nuklearen Konflikt eskalieren könnten.

Am 16. Oktober 1962 hat Präsident John F. Kennedy seine engsten Berater im Weißen Haus zusammengerufen. Luftaufnahmen der Region hatten den Bau einer Stationierung von Atomwaffen auf Kuba offenbart. Die Entscheidungen, die in den folgenden dreizehn Tagen getroffen worden sind, und die Entscheidungen, zu denen man sich nicht durchringen konnte, hätten zum Ausbruch eines Atomkrieges führen können. Der Film veranschaulicht, was sich während dieser Tage im Weißen Haus ereignete. Tonaufnahmen, die während der Präsidentschaft Kennedys angefertigt worden sind, haben bei der Entstehung des Films eine maßgebliche Rolle gespielt.

Nach der Premiere des Films in Amerika hat die Kennedy School of Government in Harvard eine Diskussionsrunde ins Leben gerufen, die den Film sowie die Krise, mit der er sich beschäftigt, erörtern sollte. Teilnehmer dieser Runde waren unter anderem: Robert McNamara, Verteidigungsminister unter Präsident Kennedy; Theodore Sorensen, ein enger Berater und Redenschreiber Kennedys; Ernest R. May, ein Professor für Geschichte in Harvard, der ein Buch über die „Kennedy-Tapes“ verfasst hat; und schließlich Graham Allison, ein Professor für Politische Wissenschaften in Harvard, der vor 30 Jahren eine klassische Untersuchung über die Kuba-Krise, das Werk „Essence of Decision“, vorgelegt hat. Außerdem war Peter A. Almond, der Produzent des Films, zugegen. Obwohl die filmische Bearbeitung des Themas in verschiedenen Punkten kritisiert wurde, konnten sich die Diskussionsteilnehmer darauf einigen, dass der Film die Probleme und den Druck, mit denen Präsident Kennedy konfrontiert wurde, genau so darstellt, wie sie in Wirklichkeit waren.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/SeEcD1b/de;
  1. An employee works at a chemical fiber weaving company VCG/Getty Images

    China in the Lead?

    For four decades, China has achieved unprecedented economic growth under a centralized, authoritarian political system, far outpacing growth in the Western liberal democracies. So, is Chinese President Xi Jinping right to double down on authoritarianism, and is the “China model” truly a viable rival to Western-style democratic capitalism?

  2. The assembly line at Ford Bill Pugliano/Getty Images

    Whither the Multilateral Trading System?

    The global economy today is dominated by three major players – China, the EU, and the US – with roughly equal trading volumes and limited incentive to fight for the rules-based global trading system. With cooperation unlikely, the world should prepare itself for the erosion of the World Trade Organization.

  3. Donald Trump Saul Loeb/Getty Images

    The Globalization of Our Discontent

    Globalization, which was supposed to benefit developed and developing countries alike, is now reviled almost everywhere, as the political backlash in Europe and the US has shown. The challenge is to minimize the risk that the backlash will intensify, and that starts by understanding – and avoiding – past mistakes.

  4. A general view of the Corn Market in the City of Manchester Christopher Furlong/Getty Images

    A Better British Story

    Despite all of the doom and gloom over the United Kingdom's impending withdrawal from the European Union, key manufacturing indicators are at their highest levels in four years, and the mood for investment may be improving. While parts of the UK are certainly weakening economically, others may finally be overcoming longstanding challenges.

  5. UK supermarket Waring Abbott/Getty Images

    The UK’s Multilateral Trade Future

    With Brexit looming, the UK has no choice but to redesign its future trading relationships. As a major producer of sophisticated components, its long-term trade strategy should focus on gaining deep and unfettered access to integrated cross-border supply chains – and that means adopting a multilateral approach.

  6. The Year Ahead 2018

    The world’s leading thinkers and policymakers examine what’s come apart in the past year, and anticipate what will define the year ahead.

    Order now