Zeit für Politik in Kabul

LONDON – Während sich US- und NATO-Soldaten auf ihr zehntes Weihnachtsfest in Afghanistan vorbereiten, macht ein neues Schlagwort die Runde: „Transition“, der Prozess der Übergabe der Sicherheitsverantwortung von internationalen an afghanische Kräfte im Vorfeld des Abzugs ausländischer Truppen, der im Frühjahr 2011 beginnen soll. Um die Hoffnungen, die gewöhnliche Soldaten aus der neuen Sprachregelung schöpfen, wahr werden zu lassen, müssen westliche Staats- und Regierungschefs allerdings eine klare politische Strategie für Afghanistan erarbeiten, ohne die das Land im Kriegszustand bleiben wird.

Amerikanische und europäische militärische und zivile Führungsköpfe haben wiederholt geäußert, dass es keine rein militärische Lösung gibt, den Krieg in Afghanistan zu beenden. Trotzdem haben die NATO-Staaten keine Antwort auf die Frage, die logischerweise daraus folgt: Was würde eine politische Lösung mit sich bringen? Stattdessen greifen sie lieber auf militärisch dominierte Pläne zur Stärkung der Kapazität der afghanischen Armee und Polizei zurück und kommen damit dem innenpolitischen Druck nach zu zeigen, dass Afghanistan kein endloser Konflikt sein wird.

Die überwältigende Mehrheit der Afghanen selbst unterstützt die Bemühungen, eine politische Lösung zur Beendigung des Konflikts herbeizuführen, so hat es eine unlängst von der Asia Foundation durchgeführte Umfrage zur Einstellung der afghanischen Bevölkerung bestätigt. Die Afghanen waren die Hauptleidtragenden in 40 Jahren Krieg und ihnen ist sehr wohl bewusst, dass die internationalen Streitkräfte ihren Abzug planen. Die Ängste und Sorgen der Afghanen kreisen darum, welche Hinterlassenschaft zurückbleiben wird, und ob der afghanische Staat für die Sicherheit, Gerechtigkeit und verantwortungsbewusste Regierungsführung sorgen kann, die er bisher angesichts eines Aufstands, der nicht bedeutend schwächer geworden ist, nicht gewährleisten konnte.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/3YlZiSw/de;
  1. An employee works at a chemical fiber weaving company VCG/Getty Images

    China in the Lead?

    For four decades, China has achieved unprecedented economic growth under a centralized, authoritarian political system, far outpacing growth in the Western liberal democracies. So, is Chinese President Xi Jinping right to double down on authoritarianism, and is the “China model” truly a viable rival to Western-style democratic capitalism?

  2. The assembly line at Ford Bill Pugliano/Getty Images

    Whither the Multilateral Trading System?

    The global economy today is dominated by three major players – China, the EU, and the US – with roughly equal trading volumes and limited incentive to fight for the rules-based global trading system. With cooperation unlikely, the world should prepare itself for the erosion of the World Trade Organization.

  3. Donald Trump Saul Loeb/Getty Images

    The Globalization of Our Discontent

    Globalization, which was supposed to benefit developed and developing countries alike, is now reviled almost everywhere, as the political backlash in Europe and the US has shown. The challenge is to minimize the risk that the backlash will intensify, and that starts by understanding – and avoiding – past mistakes.

  4. A general view of the Corn Market in the City of Manchester Christopher Furlong/Getty Images

    A Better British Story

    Despite all of the doom and gloom over the United Kingdom's impending withdrawal from the European Union, key manufacturing indicators are at their highest levels in four years, and the mood for investment may be improving. While parts of the UK are certainly weakening economically, others may finally be overcoming longstanding challenges.

  5. UK supermarket Waring Abbott/Getty Images

    The UK’s Multilateral Trade Future

    With Brexit looming, the UK has no choice but to redesign its future trading relationships. As a major producer of sophisticated components, its long-term trade strategy should focus on gaining deep and unfettered access to integrated cross-border supply chains – and that means adopting a multilateral approach.

  6. The Year Ahead 2018

    The world’s leading thinkers and policymakers examine what’s come apart in the past year, and anticipate what will define the year ahead.

    Order now